Lesung zu Fritz Graßhoff: „Warum ich in Celle wohne“


CELLE. ´Die Ernst-Schulze-Gesellschaft lädt alle Interessierten zu einer Lesung mit Texten von Fritz Graßhoff ein unter dem Titel „Warum ich in Celle wohne“. Graßhoff, der von 1946 bis 1967 in Celle gelebt hat, ist vor 25 Jahren, 1997, in Kanada gestorben. Nach ihm ist die Fritz-Grasshoff-Gasse in der Altstadt benannt.

Die Lesung findet statt am


Donnerstag, den 25. August 2022, 17 Uhr,

im Café Leander Celle im Hotel Schaperkrug Altencelle,

Braunschweiger Heerstraße 85.


Es liest der bekannte Rezitator Hermann Wiedenroth. Zu hören sein wird ein breit gefächerter Ausschnitt aus Graßhoffs schriftstellerischem Werk, und es werden auch einzelne Original-Bilder des Malers Graßhoff zu sehen sein. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

79 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

CELLE. Die Niederländerin Truus Wijsmuller (1896–1978) rettete vor und während des Zweiten Weltkriegs mehr als 10.000 Menschen, hauptsächlich jüdische Kinder. Zu den geretteten Kindern, die heute zwis

CELLE. Der lebensfrohe Bandsound des „Fynn Großmann Quintetts“ (Berlin/Hannover) ist geprägt von starken Melodien und instrumentaler Experimentierfreude. So ist es die im modernen Jazz selten zu hören

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.