Tauschpavillon vor der Westerceller Christuskirche


Das Veranstaltungsteam aus dem vergangenen Jahr: (von links) Sarah Skubowius-Köhler, Nina Hollung, Dorothee Voß, Tina Hundsdörfer, Ute Kronemeyer und Judith Matthes.

CELLE. Nachhaltigkeit, Miteinander, Verkleinerung des ökologischen Fußabdrucks – alles wichtige Themen, die längst schon in der Westerceller Kirchengemeinde behandelt werden. Bereits im vergangenen Jahr organisierte die Gemeinde den Tauschpavillon, eine Art Mini-Flohmarkt, direkt vor der Christuskirche. An diesem Wochenende startet der Pavillon nun in seine zweite Runde.


„Nachdem der Tauschpavillon im letzten Jahr so gut angenommen wurde, eröffnen wir diesen wunderbaren Kommunikationsort erneut“, freut sich Diakonin Nina Hollung, „was der eine nicht mehr braucht, ist vielleicht der Traum des Nächsten. Einfach mitnehmen, was einem gefällt.“ Schon am Freitag, den 24. Juli, können die nicht mehr benötigten Dinge am Stand vor der Kirche abgegeben werden, angenommen wird alles außer Möbel und Elektro. „Wir freuen uns zum Beispiel über Vasen, Geschirr, Gläser, Kerzen und Kleidung, Kinderspielzeug, Tischdecken oder Kinderwagen“, sagt Nina Hollung. Die Dinge können einfach vor das Gemeindehaus gestellt werden.


Am Sonntag, den 26. Juni, startet der Tauschpavillon mit dem Gottesdienst und ist dann zwei Wochen lang – bis zum 10. Juli – geöffnet - jeden Tag so lange es hell ist.


Der Tauschpavillon ist außerdem im Rennen um den diesjährigen Fundraisingpreis. Jedes eingereichte Projekt wurde vom Mediendienst der Evangelischen Jugend Brahmsche professionell begleitet, die vor Ort aufwendig produzierte Videos dienen den Gemeinden für die Zukunft als zusätzliche Werbung für die eigenen Ideen.


418 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.