top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
  • Extern

"Herzenssache Lebenszeit": Infobus in der Innenstadt

CELLE. Gesundheitsrisiken kennen, Symptome deuten, schnell reagieren – Aufklärung kann Leben retten. Das Allgemeine Krankenhaus (AKH) Celle engagiert sich für die Kampagne „Herzenssache Lebenszeit“. Am Freitag, den 06.05.2022, stehen Teams der Kliniken für Neurologie (Stroke Unit) und Kardiologie sowie der Diabetologie am Infobus in der Celler Innenstadt, Stechbahn, für Fragen rund um die Themen Schlaganfall, Diabetes und Herz Kreislauf-Erkrankungen zur Verfügung.

Am 06.05.2022 hält der signalrote Infobus der Aufklärungsinitiative „Herzenssache Lebenszeit“ auch in Celle. Mit vor Ort: Prof. Eberhard Schulz, Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Oberarzt Jan Markus Isermann, Diabetologie, und das Team der Stroke Unit unter Leitung von Prof. Wolfgang Heide, Chefarzt der Klinik für Neurologie. Interessierte haben hier die Möglichkeit, im direkten Gespräch mit den Fachärzten und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus Pflege, medizinischem Funktionsdienst und dem Therapiezentrum (Logopädie) offene Fragen zu klären und ihr persönliches Risiko für Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie einen Schlaganfall testen zu lassen.

Hierfür werden beispielsweise Blutdruck und Blutzucker gemessen oder eine Ultraschalluntersuchung (Duplexsonografie) der hirnversorgenden Arterien durchgeführt. Informationsmaterialien sorgen für zusätzliche Aufklärung über Risikofaktoren, darunter Ablagerungen der Halsschlagadern oder Vorhofflimmern, eine häufig zu spät diagnostizierte Herzrhythmusstörung.

„Unser Engagement als Klinik geht weit über die eigentliche Versorgung von Patientinnen und Patienten hinaus“, so Prof. Wolfgang Heide. „Durch unsere Beratung der Menschen vor Ort möchten wir gemeinsam mit unseren Kollegen aus Kardiologie und Diabetologie zur Aufklärung beitragen und dadurch Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Schlaganfälle verhindern.“

In Deutschland erkranken laut Mitteilung des AKH jährlich rund 260.000 Menschen an einem Schlaganfall – oft mit gravierenden Folgen: Der Hirninfarkt ist der häufigste Grund einer im Erwachsenenalter erworbenen Behinderung. Der akute Schlaganfall ist jedoch seit den 1990er-Jahren hierzulande eine erfolgreich behandelbare Krankheit geworden – zum einen durch die Einrichtung von spezialisierten Spezialeinrichtungen, den Stroke Units, und zum anderen durch den Einsatz moderner Therapien wie Thrombolyse oder Thrombektomie.


Das AKH Celle hat mit seiner Stroke Unit seit über 20 Jahren eigenen Angaben zufolge vor Ort ganz wesentlich zur Errichtung dieser erfolgreichen Schlaganfallversorgung beitragen. Um die Folgen eines Schlaganfalls (Lähmungserscheinungen, Sprachstörungen, Sehverlust) für Betroffene möglichst gering zu halten, arbeitet ein interdisziplinäres Team aus Pflegekräften, Therapierenden sowie Ärztinnen und Ärzten auf der zertifizierten überregionalen Stroke Unit am AKH eng zusammen.

Mehr als 425 Millionen Menschen weltweit leiden an Diabetes. Über 212 Millionen von ihnen werden nicht diagnostiziert. Diabetes ist eine chronische Erkrankung, die auftritt, wenn der Körper das Hormon Insulin nicht ausreichend produziert oder die Körperzellen nicht mehr ausreichend darauf reagieren. Aufgrund von Diabetes-assoziierten Begleiterkrankungen wie hoher Blutzucker, Bluthochdruck und Fettleibigkeit, sind kardiovaskuläre Erkrankungen mögliche Folgeerkrankungen.

Weltweit sind etwa 50 Prozent der Todesfälle bei Patienten mit Typ-2-Diabetes auf Herz Kreislauf-Erkrankungen zurückzuführen. Eine Diabeteserkrankung und ein Herzinfarkt oder Schlaganfall in der Historie bei einem Patienten im Alter von 60 Jahren kann die Lebensdauer sogar um bis zu 12 Jahre im Vergleich zu jemandem ohne diese Erkrankungen verkürzen.

Herzinsuffizienz, auch Herzschwäche genannt, ist eine häufig auftretende Folgestörung vieler Erkrankungen des Herzens, bei der das vom Herzen geförderte Blutvolumen zur Sicherstellung seines Bedarfes nicht ausreicht. Sie kann rasch zum Tode mit vorheriger schwerer Leistungsminderung führen. Weltweit haben circa 26 Millionen Menschen eine Herzinsuffizienz. Auch ist Herzinsuffizienz die Hauptursache für Krankenhauseinweisungen in Europa und den Vereinigten Staaten. Jährlich werden über eine Million Menschen aufgrund von Herzinsuffizienz aufgenommen.

Vor dem Hintergrund einer ansteigenden Tendenz der Erkrankungszahlen als auch dem erheblichen Risiko für Folgeerkrankungen ist leicht erkennbar, dass eine gezielte Aufklärung über die Zusammenhänge zwischen Diabetes und der kardiovaskulären Erkrankungen wie Schlaganfall, Vorhofflimmern, Herzinfarkt oder Herzinsuffizienz notwendig ist. Insbesondere da bekannt ist, dass 40 % der Menschen ihr Wissen über Diabetes als schlecht oder nicht vorhanden einschätzen.


تعليقات


bottom of page