Anzeigen

IKK classic
Banner-FM300x160.png
CH-Banner-Werbung

"Brownout" - Bundesamt rechnet mit Stromabschaltungen im Winter

Aktualisiert: 20. Nov.


Foto: Happyphotons / stock.adobe.com


BERLIN. Nach Einschätzung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (#BBK) werde es in den kommenden Monaten zu Stromausfällen in Deutschland kommen. "Wir müssen davon ausgehen, dass es im Winter Blackouts geben wird", sagte BBK-Chef Ralph Tiesler der "Welt am Sonntag". Er sieht das Risiko von regional und zeitlich begrenzten Unterbrechungen der Stromversorgung im Januar und Februar nächsten Jahres. Diese werden technisch auch als #Brownout bezeichnet. Die Bundesnetzagentur widerspricht dieser Warnung


Nach Ansicht Tieslers wäre die Ursache für die Stromunterbrechungen nicht nur Energieknappheit, sondern das gezielte, zeitweise Abschalten der Netze durch die Betreiber, um die Netze zu schützen.

Der BBK-Präsident kritisierte, dass staatliche Stellen nicht ausreichend für Krisenlagen wie Stromausfälle gerüstet seien. Während ein Teil der Kommunen und Behörden mit genauen Plänen und einer Sicherstellung der Stromversorgung "wirklich mustergültig" aufgestellt seien, stünden andere "deutlich schlechter da." CELLEHEUTE fragte Stadt und Landkreis kürzlich an. Trotz Bemühungen können sich Bürger auch hier noch nicht "entspannt zurücklehnen". Siehe Berichte:


Landkreis: "Pläne in Arbeit"
Celle: "Notfall-Flyer" bei Blackout

Die Bundesnetzagentur widerspricht der Darstellung des BBK: "Deutschland verfügt über eines der weltweit zuverlässigsten Stromversorgungssysteme", sagte ein Sprecher der Funke-Mediengruppe. Es gebe zahlreiche Mechanismen und Reserven zur Stabilisierung des Stromnetzes in angespannten Situationen. Letztlich bleibt der Rat von Celles Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge: "Es schadet keinesfalls, Vorbereitungen für den Notfall zu treffen, um sich eine gewisse Zeit selbstständig versorgen zu können."


2.642 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kommentare

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.