Adasch will „Celler Korridor für Sumy“

Aktualisiert: 15. März


Thomas Adasch. Foto: Michael Schäfer

CELLE. Seit 1990 verbindet die Stadt Celle eine Partnerschaft mit der ukrainischen Stadt Sumy. In den vergangenen Jahren standen Kultur, Schüleraustausch und Sportbegegnungen im Vordergrund des vereinbarten „Gedanken- und Erfahrungsaustauschs.“ Vor etwa zwei Wochen geriet Celles Partnerstadt in die internationalen Schlagzeilen als eines der Hauptziele russischer Angriffe in der Ukraine. "Die Situation in der Stadt ist verheerend, seit dem 9. März konnten einige Menschen durch einen Korridor aus der Stadt fliehen", teilt der Celler Landtagsabgeordnete Thomas Adasch (CDU) mit.


Vor diesem Hintergrund hat sich Adasch gestern direkt an Niedersachsens Innenminister gewandt. Als Vorsitzender des Innenausschusses konnte er eigenen Angaben zufolge ein persönliches Gespräch mit Innenminister Pistorius führen mit einem klaren Ziel: Für Bürgerinnen und Bürger aus Sumy soll ein "Korridor" in die Partnerstadt Celle führen.


Viele Bürgerinnen und Bürger in Celle haben den Wunsch geäußert, den Menschen aus Sumy konkret zu helfen. Seit Mitte letzter Woche bereitet sich die Stadtverwaltung in Celle auf die Aufnahme von ukrainischen Flüchtlingen vor und kann Unterkünfte für sie bereitstellen. So war Adaschs Anliegen klar: Wenn seitens des Landes die Verteilung der Ukrainer vorgenommen wird, sollen Bürgerinnen und Bürger aus Sumy auch nach Celle geleitet werden. Innenminister Pistorius habe seine Unterstützung signalisiert, sich für dieses Anliegen einzusetzen. „Jetzt,“ so Adasch, „sind wir in Celle dran zu zeigen, was echte Partnerschaft ist“.

85 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.