Winsen hisst die Regenbogenflagge


Foto: RobertNyholm / stock.adobe.com

WINSEN/ALLER. Der Gemeinderat Winsen (Aller) hat heute Abend beschlossen, als Zeichen der Solidarität mit queeren Menschen und als Symbol für Frieden, Freiheit und Toleranz zukünftig am 21. März, dem internationalen Tag gegen Rassismus, am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie, sowie am Samstag des Stattfindens der jährlichen Pride in Hannover als Landeshauptstadt die Regenbogenflagge vor dem Rathaus der Gemeinde Winsen (Aller) zu hissen. Das teilt der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Rat, Marcus Manske, mit.


Der Beschluss gehe auf einen Antrag der Gruppe „Zukunft Winsen“ zurück, der CDU, Bündnis 90/Die Grünen, FWFW sowie UWG angehören. Die Gruppe hatte beantragt, dass neben dem 21. März und dem 17. Mai die Regenbogenflagge in der gesamten Pride-Woche gehisst werden soll. „Ich finde es schade, dass sich SPD und FDP nicht unserem Vorschlag anschließen konnten, die Regenbogenflagge zur Pride für die Dauer einer Woche zu hissen“, so Jan Manske, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen im Gemeinderat und queerpolitischer Sprecher. „In der Landeshauptstadt Hannover wird die Regenbogenflagge auf Antrag der SPD im gesamten Pride-Monat gehisst und auch in Ronnenberg ist man weiter und lässt die Flagge für vier Wochen in allen Ortsteilen wehen.“, so Manske weiter. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Gemeinderat Winsen bildet mit CDU, FWFW und UWG die Gruppe Zukunft Winsen.

178 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

CELLE. Zwischen evangelischem Kindergarten und Gemeindezentrum im Bosteler Weg gibt es seit Neuestem einen Bücherschrank, den jedermann benutzen kann: man kann Bücher reinstellen, mitnehmen oder ausle

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.