Unter Ausschluss der Öffentlichkeit – Stadt spricht über Pipenposten


Pipenposten ohne Löwenskulptur Fotos: Peter Müller

CELLE. Pressevertreter und Einwohner mussten gestern Abend die Alte Exerzierhalle verlassen. In nicht öffentlicher Sitzung wurde innerhalb des Ausschusses Bau und Stadtentwicklung über den Pipenposten am Brandplatz gesprochen.


Am Nachmittag hatte die Stadtsprecherin Myriam Meißner auf CH-Anfrage, weshalb das Becken noch auf dem Brandplatz stände, während die Säule mit der Löwenskulptur bereits vor mehr als 14 Tagen in den Bauhof verbracht worden sei, mitgeteilt, der Abbau erfolge in der kommenden Woche, da Mitarbeiter der zuständigen Fachfirma erkrankt seien.


Während der gestrigen Bauausschuss-Sitzung wurde von Dr. Udo Hörstmann (Unabhängige) angemerkt, die Arbeiten auf dem Brandplatz fänden mit schwerem Gerät statt. Hörstmann erkundigte sich, ob die Stadt die Belastbarkeit historischer Bausubstanz überprüft habe. Stadtbaurätin Elena Kuhls versicherte, dieses sei geschehen.



371 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.