top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Schützenverein Hambühren weiht digitale Schießanlage ein


HAMBÜHREN. Für den Schießsport beim Schützenverein Hambühren beginnt eine neue Ära. Zur Einweihung der neuen digitalen Schießanlage konnte Vereinsvorsitzender Jörg Lehne rund 100 Vereinsmitglieder und Gäste im Schützenhaus am Bruchweg begrüßen. Installiert wurden elf elektronische Luftgewehrstände, die von den Interessierten auch gleich ausprobiert wurden.


Die Installation der Schießanlage lag federführend in den Händen von Uwe Quader, stellvertretender Kreis-Schießsportleiter und Vereinsmitglied in Hambühren. Mit seiner Sachkenntnis und einem Team von Helfern wurde die Anlage über die Sommerferien 2023 installiert und steht nun für das Training und Wettkämpfe zur Verfügung. Die bisherige Technik mit Seilzuganlagen und Pappscheiben wurde durch eine neue, digitale Anlage von Firma Meyton ersetzt. Dabei wird das Trefferbild mit einem elektronischen Messrahmen ermittelt und dem Schützen unmittelbar auf einem Monitor angezeigt.


Wie Vorsitzender Lehne erläuterte, wurden die finanziellen Mittel zum einen aus den Rücklagen vom ausgefallenen Jubiläumsschützenfest entnommen sowie durch Förderungen der Gemeinde Hambühren, dem Landkreis Celle, der Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg und vom Kreis- bzw. Landessportbund ergänzt. „Ein großer Dank an alle für die Unterstützung in dieses Projekt und das Vertrauen in den Schützenverein“, so Lehne bei seiner Begrüßungsansprache.



Für Bürgermeister Carsten Kranz übernimmt der Schützenverein eine wichtige Rolle im Gemeindeleben Hambührens. „Unsere Gemeinde ist stolz auf eine so engagierte Vereinsgemeinschaft, die sich für den Erhalt von Brauchtum und Sport gleichermaßen einsetzt“, so Kranz. Die neue Schießanlage werde zweifellos dazu beitragen, die Faszination des Schießsports an kommende Generationen weiterzugeben. Auch Gemeinderatsvorsitzender Thomas Adasch beglückwünschte zur technischen Neuerung, mit der sich der Schützenverein zukunftsfähig aufstellt. „Der Rat der Gemeinde war und ist parteiübergreifend der festen Überzeugung, mit der Förderung eine richtige Entscheidung getroffen zu haben“, so Adasch.


Der Vorsitzende des Kreisschützenverbandes Celle, Edmund Hoffmann, zeigte sich erfreut, dass in der Gemeinde nun beide Schützenvereine – also Hambühren und Oldau – über eine digitale Schießanlage verfügen. „Bereits seit einigen Jahren werden auf höheren Ebenen die Landes- und deutschen Meisterschaften auf elektronischen Anlagen ausgetragen und natürlich ist es am besten, wenn der Schütze mit der gleichen Technik auch trainiert“, so Hoffmann. Auch Hartmut Ostermann, Vorsitzender vom Kreissportbund Celle, zeigte sich überzeugt, der Verein habe alles richtig gemacht, und hatte noch eine unerwartete Pointe bereit: „Seid doch froh, dass ihr 2020 kein Jubiläumsschützenfest gefeiert und dafür nun eine neue Schießanlage mit bleibendem Wert bekommen habt.“



Kreisrat Thomas Buchhold überbrachte die Grüße von Landrat Axel Flader und war ebenfalls überzeugt, dass die Fördergelder vom Landkreis gut angelegt sind. Und auch Regions-Direktor Dirk Suhrkamp von der Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg war zur Einweihung gekommen, um sich vom Nutzwert der Förderung persönlich zu überzeugen.


Im Anschluss an die Wortbeiträge lud Vorsitzender Lehne alle Interessierten ein, die neuen Anlagen unter Anleitung der Schießsportleitung auszuprobieren, was dann auch rege geschah. Jeder Schütze sieht sein Trefferbild unmittelbar vor sich auf dem Monitor und weiterhin erscheint die Übersicht aller 11 Stände für die Zuschauer auf einem Großbildschirm. Die erste richtige Bewährungsprobe für die neue Anlage gibt es beim Schweine-Preisschießen Anfang Oktober.


Text: Matthias Reimker Fotos: Schützenverein Hambühren

Comments


bottom of page