top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
  • Extern

Pressemitteilung Junge Liberale zum Thema ob der Ukraine-Krieg einfach „eingefroren“ werden kann


Foto: Archiv

CELLE.„Ist es nicht an der Zeit, dass wir nicht nur darüber reden, wie man einen Krieg führt, sondern auch darüber nachdenken, wie man einen Krieg einfrieren und später auch beenden kann?“, forderte kürzlich Rolf Mützenich, Fraktionsvorsitzender der SPD im Bundestag. „Einfrieren“ als sozialwissenschaftlicher Begriff meint dabei, dass sich die Kriegsparteien darüber einigen, über einen gewissen Zeitraum Feuerpausen oder Waffenstillstände zu ermöglichen. Doch kann dadurch endlich der ersehnte Frieden in der Ukraine geschaffen werden?


Laut Mützenich könne der nun schon über zwei Jahre andauernde Konflikt nur politisch gelöst werden. Dabei würde China eine entscheidende Rolle als Vermittler zukommen. China habe nämlich ein erhebliches wirtschaftliches Interesse an der Beendigung des Ukraine-Krieges aufgrund seiner Seidenstraßen-Initiative.


Die Jungen Liberalen Celle sehen dies anders. „Der Vorschlag Mützenichs ist ein Zeugnis der Geschichtsvergessenheit. Bereits die Erfahrungen mit der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim im Jahr 2014 haben gezeigt, dass Verhandlungen beim derzeitigen Imperialismus Russlands nicht möglich sind“, erläutert Niklas Hüneburg, Beisitzer im Kreisvorstand.

Shaun Martin, Kreisvorsitzender der JuLis Celle, ergänzt: „Der Versuch des „Einfrierens“ würde nur dazu führen, dass sich Putins Truppen von den Gefechten erholen und anschließend stärker zurückschlagen würden. Es ist naiv zu denken, dass Moskau ernsthaft an einem diplomatischen Frieden interessiert sei.“


„Stattdessen ist es entscheidend, dass wir Europäer weiterhin gemeinsam an der Seite der Ukrainerinnen und Ukrainer stehen. Sie mussten durch den Angriffskrieg erhebliche Menschenrechtsverletzungen erleiden. Nur durch die Hilfe des Westens kann die Ukraine diesen Krieg um die Freiheit gewinnen“, konstatiert die stellv. Kreisvorsitzende für Öffentliches, Mila Lüdtke.

Es wird deutlich, dass der Angriffskrieg Russlands keinesfalls eingefroren werden kann. Daher fordern die Jungen Liberalen Celle die Bundesregierung auf, weiterhin die Ukraine militärisch zu unterstützen und gleichzeitig die nötige Einheit diesbezüglich gegenüber Putin zu demonstrieren.


Text:Niklas Hüneburg, Beisitzer

Comentários


Aktuelle Beiträge
bottom of page