Neue Hoffnung für Mikhail - Typisierungsaktion in Celle




CELLE. Zusammen mit Freunden der Familie des an einer seltenen genetischen Krankheit leidenden einjährigen Mikhail und dem Team von Ambulante Pflege Zitser hat das Norddeutsche Knochenmark- und Stammzellspender-Register NKR gestern in den Räumen des Pflegedienstes Zitser zur Typisierung aufgerufen (CELLEHEUTE berichtete).



Fotos: Peter Müller Rund 30 Besucher ließen sich direkt vor Ort typisieren und als potenzielle Stammzellspender beim NKR registrieren. Darunter waren auch Mitglieder der „Knieschleifer“, einer Gemeinschaft engagierter Motorradfahrer aus Celle und Umgebung. Ein Biker hatte sogar eine Stunde Fahrt aus Wasbüttel (Landkreis Gifhorn) auf sich genommen, um Mikhail zu helfen. Da eine Typisierung heute problemlos per Wangenabstrich mit Wattestäbchen erfolge, haben sich zahlreiche Hilfswillige ihre Typisierungssets, zum Teil für die ganze Familie, mit nach Hause genommen. Darüber hinaus erhielt das NKR nach eigenen Angaben viel Online-Anfragen nach Typisierungssets, die dann verschickt wurden. Die Zahlen dazu seien noch nicht ausgewertet, bzw. können erst erfasst werden, wenn diese Sets an das NKR zurückgeschickt worden sind.

Aufgrund der zahlreichen Aufrufe der vergangenen Jahre in und um Celle seien schon viele Menschen beim NKR als mögliche Lebensretter erfasst. Doch jeder registrierte Spender mehr ist eine weitere Chance für alle Patienten, die sehnsüchtig auf ihren „genetischen Zwilling“ warten. Die Hoffnung ist daher groß, dass sich auch für den kleinen Mikhail ein Spender finden wird, der vielleicht sogar aus Celle oder Umgebung kommt. Wer sich noch nach der Aktion registrieren lassen möchte, erhält auf der Seite www.nkr.life und unter www.nkr.life/kann-ich-spender-werden alle wichtigen Informationen und kann sich zum Beispiel jederzeit ein Typisierungsset kostenlos nach Hause schicken lassen.


341 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

CELLE. Die Niederländerin Truus Wijsmuller (1896–1978) rettete vor und während des Zweiten Weltkriegs mehr als 10.000 Menschen, hauptsächlich jüdische Kinder. Zu den geretteten Kindern, die heute zwis

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.