top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
  • Extern

Nachtklänge 20 in St. Ludwig

CELLE. Friedrich Wilhelm Murnau (1888 - 1931) ist einer der bedeutensten Filmregisseure der Stummfilmära und war der erste deutsche Regisseur mit Erfolg in Hollywood. Sein vom Expressionismus beeinflusster Film „Nosferatu“ (1922) erzählt die Geschichte des Vampirs Graf Orlok („Nosferatu“), der Unheil über die schöne Ellen und ihre Heimatstadt Wisborg bringt. Dieser Film gilt als erster Horrorfilm der Filmgeschichte. Sein letzter Film „Tabu“ (1931) spielt auf der Südsee-Insel Bora-Bora und wurde unter Mitwirkung der dortigen Ureinwohner gedreht. Er handelt von der unglücklichen Liebe des Perlentauchers Matahi zur schönen Reri, die auf Grund einer religiösen Tradition zur göttlichen Jungfrau ernannt und mit einem Tabu belegt wurde. Die Inhalte beider Filme: die Rückkehr der Angst und der religiöse Umgang mit Liebe und Sexualität sind Themen, die auch in unserer Zeit sehr aktuell sind.


Die aus Bukarest stammende und in Oldenburg lehrende Komponistin Violeta Dinescu hat zu beiden Stummfilmen 1988 vielbeachtete Musiken komponiert, die vom Trio Contraste aus ihrer Heimat live zu den Filmen interpretiert wird, wobei die drei - bei Tabu vier - Musiker jeweils mehrere Instrumente spielen.


Zu hören ist die Musik in der Reihe "Nachtklänge" in der Celler St. Ludwig-Kirche:

Freitag, 18.11.2022, 21:00 Uhr: Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens

Samstag, 19.11.2022, 21:00 Uhr: Tabu


Stummfilme von Friedrich Wilhelm Murnau (1888 - 1931)

Musik von Violeta Dinescu (*1953)


Trio Contraste Bukarest:

Ion Bogdan Stefanescu, Flöte

Sorin Petrescu, Klavier

Doru Roman, Percussion

mit:

Dorin Cuibariu, Klarinette


Eintritt: Ein Abend: 15,-€, beide Abende: 25,-€

Gefördert von:

—Stiftergemeinschaft der Sparkassen Celle - Gifhorn - Wolfsburg

—Diözese Hildesheim

—Stadt Celle

Comments


bottom of page