top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Mehr Arbeitslosigkeit im Winter




CELLE. Der #Arbeitsmarkt sorgt für wenig Lichtblicke. Bei den #Arbeitsagenturen und Jobcentern im Bezirk der Agentur für Arbeit Celle waren im Januar 10.551 Frauen und Männer #arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenzahl nahm gegenüber Dezember um 495 Personen (4,9 Prozent) zu, im Vergleich zum Januar des vergangenen Jahres stieg die Zahl um 955 Erwerbslose (10,0 Prozent). Die Arbeitslosenquote stieg auf 6,2 Prozent nach 6,0 Prozent im Dezember, vor einem Jahr lag sie bei 5,7 Prozent.


„Der Arbeitsmarkt zeigte sich mit einer für die Winterzeit typischen Entwicklung: die Arbeitslosenzahl stieg. Gleichzeitig blieb die Arbeitskräftenachfrage robust. „Ein Thema, das sich wie ein roter Faden durch die vergangenen Jahre zog und von den verschiedenen Herausforderungen wie beispielsweise der Pandemie unbeeindruckt blieb, ist der Fachkräftemangel“, berichtet Sven Rodewald, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Celle. Angesichts des hohen Bestands an freien Stellen setzen die hiesigen Arbeitsagenturen auf ein Portfolio aus verschiedenen Angeboten, um Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel zu flankieren. Die Qualifizierung Arbeitsloser ist dabei ein wichtiger Punkt. „Womit wir jedoch nicht in erster Linie in Verbindung gebracht werden, ist die Qualifizierung Beschäftigter“, so Rodewald. Unternehmen, die ihre Fachkräftestrategie auf eine breite Basis stellen, können sich gut für künftige Herausforderungen wappnen. Neben Ausbildung sollte die Fortbildung der eigenen Mitarbeiter ebenso dazugehören. „Unser Arbeitgeber-Service kann mit einer individuellen Analyse wertvolle Anhaltspunkte liefern und Betriebe beim Realisieren von Weiterbildungen begleiten“, fasst der Agenturchefden kostenfreien Service zusammen. Vielen Unternehmen seien die aus Sicht der Agentur "durchaus attraktiven Fördermöglichkeiten", die auch bei einem Entgeltausfall während der Qualifizierung greifen können, nicht immer präsent. Weitere Informationen unter 0800 4 5555 20.


Überblick (alle Angaben Agentur für Arbeit Celle)

Im Januar waren in Stadt und Landkreis Celle 5.537 Arbeitslose gemeldet und damit 286 Personen (5,4 Prozent) mehr als im Vormonat. Der Vergleich zum Vorjahr zeigte einen Anstieg um 231 Personen (4,4 Prozent). Die Arbeitslosenquote stieg um 0,3 % auf 6,0 Prozent. Vor einem Jahr betrug die Quote 5,7 Prozent.


Von der Agentur für Arbeit Celle wurden 1.872 arbeitslose Personen betreut. Im Vergleich zum Dezember stieg die Zahl der Arbeitslosen um 233 Personen (14,2 Prozent) und verglichen mit Januar vergangenen Jahres stieg sie um 4 Personen (0,2 Prozent). Beim Jobcenter im Landkreis Celle waren 3.665 Arbeitslose gemeldet und stieg um 53 Personen (1,5 Prozent) und verglichen mit dem Vorjahresmonat waren es 227 Personen (6,6 Prozent) weniger.


612 jüngere Frauen und Männer unter 25 Jahren waren im Januar arbeitslos gemeldet, 28 Personen (4,8 Prozent) mehr als vor einem Monat. Verglichen mit Januar 2022 stieg die Arbeitslosenzahl bei dieser Personengruppe um 254 Personen (11,4 Prozent).


1.163 Arbeitslosmeldungen erfolgten im Januar, 44 so genannte Zugänge (3,9 Prozent) weniger als im Dezember und 5 Zugänge (0,4 Prozent) weniger als im Januar des vergangenen Jahres. Im Gegenzug wurden 877 Abgänge aus der Arbeitslosigkeit verzeichnet, 96 Abgänge (9,9 Prozent) weniger als im Vormonat und 5 Abgänge (0,6 Prozent) mehr als vor einem Jahr.


Stellenmarkt

Im Januar wurden 188 Arbeitsangebote im Landkreis Celle neu aufgenommen, 98 Stellen (34,3 Prozent) weniger als im Vormonat. Der Vergleich zum Januar des Vorjahres zeigte ein Minus um 66 Stellenangebote (26,0 Prozent). Insgesamt waren 1.627 freie Stellen in Stadt und Landkreis Celle im Bestand der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit, das waren 94 weniger (5,5 Prozent) als im Dezember und sank verglichen mit dem Vorjahresmonat um 238 Stellen (12,8 Prozent).


Unterbeschäftigung

Die Agentur für Arbeit veröffentlicht ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl auch Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, die aber z.B. im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden. Die Unterbeschäftigung im Landkreis Celle betraf nach vorläufigen Angaben im Januar 7.430 Personen.





Comments


bottom of page