top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
  • Extern

Lara Klein und Leni Poerschke bei Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen



BERLIN/CELLE. Zweimal schaffte es Lara Klein vom Celler Schwimm-Club (CSC) bis ins Finale bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin. Über 100 und 200 Meter Rücken zeigte sich die 17jährige Schwimmerin in Topform und setzte sich gegen die starken Kaderathleten der Leistungsstützpunkte aus ganz Deutschland durch. „Ich wollte es schaffen und nun sind es sogar zwei Finalteilnahmen geworden“, freut sie sich. Insgesamt sieben Mal hatte sich Lara Klein für die höchsten deutschen Titelkämpfe qualifiziert. Austragungsort war die Schwimm- und Sprunghalle im Europapark (SSE) in Berlin.


Bei jedem ihrer Starts schwamm die Cellerin Bestzeiten. „Das ist schon ungewöhnlich“, erzählt Klein, „in meinem Alter gibt es normalerweise ein Auf und Ab bei den Leistungen. Aber vielleicht ist es die große Kulisse und die besondere Atmosphäre bei diesem Event, was noch mal zusätzlich motiviert. Einiges ist auch Kopfsache. Und da hat es scheinbar gut funktioniert.“

Über 200 Meter Rücken zog Klein als Sechste ins Finale ein. Dort unterbot sie ihre Bestnorm und schlug in 2:25,87 Minuten an. Damit blieb es im Finale bei Platz 6. Über 100 Meter Rücken qualifizierte sich Klein als Achte für den Endlauf. Sie verbesserte ihre Leistung wieder und belegte am Ende mit der Zeit von 1:07,66 Minuten Platz 7.


Denkbar knapp verpasste Klein über 200 Meter Lagen als Neunte den Finaleinzug. Über 100 und 200 Meter Schmetterling (1:07,74 und 2:35,12) konnte die CSC-Schwimmerin sich deutlich verbessern. Bei beiden Strecken reichte es aber nur für den 10. Platz.


Leni Poerschke (Jahrgang 2008) war auch für die Titelkämpfe in Berlin qualifiziert. Allerdings hatte sie in der Vorbereitungszeit verletzungsbedingt einen großen Trainingsrückstand hinzunehmen. Poerschke ging über 50 Meter Schmetterling an den Start und belegte in 0:29,59 Sekunden Platz 14.


Text/Fotos: Dennis Späth


Komentarze


bottom of page