Hamburger Büro fordert Nachhilfe für Celler


Bürgerbeteiligung Resiliente Innenstadt Celle
Fotos: Peter Müller

CELLE. Das Hamburger Büro cappel & kranzhoff hat anlässlich einer Bürgerbeteiligung Defizite bei einem Teil der Celler ausgemacht und fordert Nachhilfe.


Die Verwaltung bot ihnen an, sich zu beteiligen, und die Einwohner nahmen die Offerte zahlreich und engagiert an. „Wie sieht die Innenstadt der Zukunft aus?“ Um Meinungen zu diesem Thema aus Bürgersicht einzuholen, bauten Rathausmitarbeiter am 5. Februar Stellwände am Robert-Meyer-Platz auf, weißes Papier und Stifte luden ein, etliche Fragen zu beantworten und Anregungen zu geben.


Den Rahmen für die Aktion bildete die angestrebte Bewerbung der Stadt um EU-Fördergelder aus dem Programm „Resiliente Innenstadt“. Die Öffentlichkeit einzubeziehen war eine von zahlreichen Bedingungen, die es zu erfüllen galt, berichtete Projektleiter Wolfgang Schucht im jüngsten Bauausschuss. Fotos vom sehr belebten Robert-Meyer-Platz unterlegten sein Referat. Das Hamburger Büro cappel & kranzhoff war beauftragt worden, ein Strategiepapier für die Bewerbung zu erstellen. Die finale Version liegt mittlerweile vor, Wolfgang Schucht präsentierte sie sowohl im Wirtschafts- als auch im Ausschuss für Stadtentwicklung.


Die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung seien ausgewertet worden. Im Einzelnen nachzulesen sind sie nicht. Der Prozess als solcher und in erster Linie seine Ziele werden im Strategiepapier beschrieben, ein Passus greift die Aktion unter der Überschrift: „Kein ausgeprägtes Bewusstsein der Celler Bevölkerung für die Vorzüge der Stadt“ auf und führt folgendes aus:


„Im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung während der Strategieentwicklung wurde deutlich, dass ein sehr breites Interesse und eine hohe Mitwirkungsbereitschaft der Celler Bürgerschaft für den Stadtentwicklungsprozess bestehen. Die von der Bevölkerung genannten Aspekte zeigten jedoch auch, dass viele Besonderheiten der Stadt beziehungsweise in den letzten Jahren geplante und umgesetzte Maßnahmen, insbesondere zur Attraktivität der Innenstadt, Teilen der Bevölkerung nicht bewusst sind. Ziel sollte es daher künftig sein, der Celler Bevölkerung die Qualitäten der eigenen Stadt durch transparente Informationen näher zu bringen und auf diese aufmerksam zu machen.“


Bernd Zobel (Grüne) kommentierte diesen Absatz im Bauausschuss mit den Worten: „Das hätte man sich sparen können!“



718 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

CELLE. Zwischen evangelischem Kindergarten und Gemeindezentrum im Bosteler Weg gibt es seit Neuestem einen Bücherschrank, den jedermann benutzen kann: man kann Bücher reinstellen, mitnehmen oder ausle