top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
  • Extern

Frisch ausgebildete Jugendgruppenleiter organisieren Familienfest im „Bergwerk“





BERGEN. In dieser Woche findet in der Jugendfreizeitstätte „Bergwerk“ wieder eine Jugendgruppenleiterschulung zum Erwerb der Jugendleitercard statt. Die Jugendleitercard, abgekürzt Juleica, ist ein einheitlicher und bundesweit gültiger Ausweis für ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Jugendarbeit. Sie dient zum einen der Legitimation und als Qualifikations-Nachweis, zum anderen aber auch als Anerkennung für das ehrenamtliche Engagement.


Am aktuellen Kurs in Bergen nehmen 22 Jugendliche und Erwachsene zwischen 15 und 34 Jahren aus dem ganzen Landkreis teil. Der Kurs umfasst insgesamt 50 Stunden Ausbildung. Die Ausbildungsinhalte werden fachlich, methodisch, praxisrelevant und mit viel Spaß gestaltet. Psychologische und pädagogische Grundlagen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen stehen dabei genauso auf dem Lehrplan wie Gruppendynamik, die gesellschaftliche Situation von Jugendlichen heute, sowie rechtliche und organisatorische Aspekte der Jugendarbeit.


„Die Gruppe der Teilnehmenden dient dabei als exemplarisches Lernfeld für die Praxis der Gruppenarbeit“, erklärt Stadtjugendpfleger Bernd Mill, „Die Teilnehmenden werden daher von Anfang an in geeigneter Weise in die Durchführung und Gestaltung der Ausbildung einbezogen. Dabei werden sie durch das Leitungsteam unterstützt, ihre eigenen Vorstellungen zu formulieren, sowie die Ziele für ihr ehrenamtliches Engagement zu beschreiben und zu reflektieren.“


Die Ausbildung endet mit einer praktischen Prüfung: Die frisch ausgebildeten Jugendleiter organisieren am 10. Juni ein großes Familienfest rund um das Bergwerk in Bergen. Das Fest wird in der Zeit von 13.00 bis 18.00 Uhr stattfinden. Die Ausbildung ist eine Kooperation der Offenen Kinder- und Jugendarbeit der Stadt Bergen und der Jugendpflege Landkreis Celle.


Comments


bottom of page