Fotografin dokumentiert Städtepartnerschaft Tulsa-Celle


Fotos: Peter Müller

CELLE. Gestern verabschiedete sich die amerikanische Fotografin McKinleigh Lair in den Räumen der KulturTrif(f)t von der ihr lieb gewonnenen Stadt Celle. Dort zeigte sie auch eine Vorschau auf das Fotoprojekt Tulsa-Celle.


McKinleigh lebt seit einem Jahr im Rahmen des CBYX for Young Professionals-Stipendiums in Deutschland, das vom US-Kongress und dem Deutschen Bundestag finanziert wird. Seit Februar 2022 arbeitet sie für die Partnerstadtverbindung Tulsa - Celle an einem Fotoprojekt und vergleicht die amerikanische und deutsche Kultur.


Mit der gestrigen Veranstaltung wurde der Abschluss der Celler Phase des Projekts gefeiert. Menschen aus Celle, die bisher eine wichtige Rolle bei dem Projekt gespielt haben, waren zu einer Vorschau auf das Projekt und einem Abend mit Diskussion, Essen und Trinken in der Kulturtrif(f)t eingeladen.


Mitte Juni wird McKinleigh nach Tulsa zurückkehren und mit dem Fotografieren in ihrer Heimatstadt beginnen. Das Projekt soll schließlich in Galerieausstellungen sowohl in Celle als auch in Tulsa und in der Veröffentlichung eines Buches gipfeln, die für 2023 oder 2024 geplant ist.



38 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.