Die Linke fordert schnelle Konsequenzen aus AKH-Urteil


Daniel Wagner
Daniel Wagner

CELLE. Der Kreisvorstand der Linken fordert schnelle Konsequenzen aus der Rechtskraft der Celler Arbeitsgerichtsurteile zur Ausgliederung der sogenannten tertiären Bereiche am AKH. Der Co-Vorsitzende der Linken Celle, Daniel Wagner, sieht den AKH-Vorstand gegenüber den Beschäftigten und der Öffentlichkeit jetzt in der Pflicht, dafür einen Weg aufzuzeigen: "Der Sparkurs auf Kosten der Beschäftigten in Küche, Reinigung und Logistik war von vornherein grundfalsch. Ein Betrieb, ein Tarif - das muss doch für das AKH, das als Kreiskrankenhaus wahrgenommen wird, eine Selbstverständlichkeit sein. Und dahin müssen wir zurück."


Seine Vorstandskollegin Behiye Uca wirft dem AKH-Vorstand vor, mit dem eingeschlagenen Kurs gescheitert zu sein: "Eigentlich sollte man erwarten, dass der Vorstand für dieses Desaster die Verantwortung übernimmt. Normalerweise müsste man dafür den Hut nehmen. Realistisch wird dies nicht passieren."


Dass sich auch der Aufsichtsrat einige Fragen gefallen lassen müsse, sei unvermeidbar. Reinhard Rohde, der für Die Linke im Kreistag der Klimabündnis-Fraktion angehört: "Das AKH ist eben keine Privatklinik, sondern gesellschaftlichen Interessen verpflichtet. Gegenüber den Beschäftigten kann dies nur bedeuten, dass eine Sanierung nicht auf ihrem Rücken stattfinden darf. Vom Aufsichtsrat erwarte ich eine Kehrtwende."


Behiye Uca
Behiye Uca

129 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.