Anzeigen

IKK classic
Banner-FM300x160.png
CH-Banner-Werbung

Celles neue Stadtbaurätin tritt Amt an

CELLE. Celles neue Stadtbaurätin tritt ihr Amt an. Ab heute lenkt Elena Kuhls die Geschicke des Baudezernates im Neuen Rathaus. Sie folgt damit Stadtbaurat Ulrich Kinder. Dieser hatte laut Mitteilung der Stadt keine öffentliche Würdigung gewünscht, dennoch wurde er gebührend im Rathaus verabschiedet. Kuhls wurde heute im Rahmen einer kleinen Feierstunde von Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge ins Amt eingeführt.


Dieser hieß die neue Dezernentin in den Reihen des Verwaltungsvorstandes willkommen. „Dass Sie heute hier stehen ist kein Zufall“, so Nigge. Wurde er doch seinerzeit auf sie aufmerksam gemacht. „Rinteln hat eine Baudezernentin mit Celler Wurzeln“, erfuhr der OB, denn Kuhls war in der Stadt im Weserbergland von 2014 bis 2018 als solche tätig. „Diese Fachkompetenz müssen wir zurück in die Heimat holen“, war sich Nigge sofort sicher. Gesagt, getan. So ist die 40-Jährige auch keine Unbekannte im Rathaus. Seit 2018 wirkte sie als Fachdienstleiterin Hochbau und Gebäudewirtschaft und kurz darauf als Fachbereichsleiterin für Stadtplanung, Bauen und Umwelt.



Elena Kuhls, Dr. Jörg Nigge, Ulrich Kinder (von links). Foto: Stadt Celle

Von daher kennt Elena Kuhls ihr Team, mit dem sie künftig ihre Ziele wie Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Baubereich umsetzen will. „Ich möchte uns so aufstellen, dass jede Bürgerin, jeder Bürger ertüchtigt wird, in Sachen Klimaschutz zu handeln. Von daher freue ich mich, mit meinem fachkompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern daran zu arbeiten. Ich bin für alle Ideen und Vorschläge offen und bereits jetzt gespannt, was wir gemeinsam ins Werk setzen werden.“

324 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kommentare

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.