Anzeigen

IKK classic
Banner-FM300x160.png
CH-Banner-Werbung

Bilder lügen – nicht? Workshop für Jugendliche mit Filmemacher Matthias Motte Jansen

CELLE. Am 27. Oktober 2022 von 10.00 bis 16.30 Uhr findet im neuen Forum des Residenzmuseums ein Workshop für film- und medieninteressierte Jugendliche ab 14 Jahre statt. Darin soll das Bewusstsein für den kritischen Umgang mit Medien und Medienmanipulation geschärft werden. Die Teilnehmenden erhalten außerdem praktische Einblicke in redaktionelle Prozesse und dürfen selbst hinter die (Smartphone-)Kamera treten.


Das Museum schreibt dazu: "Medien haben einen enormen Einfluss auf unseren Alltag und auf unsere Demokratie. So vielfältig wie die Medienlandschaft und die technischen Möglichkeiten sind, so schwierig fällt uns oft die kritische Einordnung der vielen Inhalte. In dem Workshop 'Bilder lügen – nicht?' für Jugendliche ab 14 Jahren soll das Bewusstsein für diesen kritischen Umgang mit Medien trainiert werden. Anhand konkreter Möglichkeiten der Manipulation von Bildern und Inhalten lernen die Teilnehmenden, wie sie 'Fake News' und 'Fake Pictures' erkennen und üben, Informationen einer immer größer werdenden Medienvielfalt einzuordnen.


Die Teilnehmenden erhalten Einblicke in redaktionelle Prozesse und werfen einen Blick hinter die Kulissen von Medienproduktion. Gemeinsam mit Filmemacher und Regisseur Matthias Motte Jansen können die Jugendlichen dann auch selbst tätig werden: Sie lernen technische Möglichkeiten kennen und trainieren den praktischen Umgang mit dem Medium Video, vom Erstellen eines Drehbuchs und Drehplans bis hin zur eigenen kleinen Videoproduktion mit der Smartphone-Kamera."


Der Workshop findee im Rahmen der Ausstellung "Herrschaft und Landschaft - Macht und Teilhabe" des Residenzmuseums im Celler Schloss statt. Als einer von sechs Themen-Schwerpunkten werde dort eine verantwortungsvolle Mediennutzung als Chance für Kommunikation und Teilhabe behandelt. Durch die Betrachtung von Medien in aktuellen und historischen Zusammenhängen werde die Medienproblematik vergangener Zeiten offenbar und die Medienphänomene heutiger Zeit können in einem größeren Kontext verstanden werden. Der Workshop verknüpfe diese Ausstellungsinhalte mit einer aktiven und kreativen Möglichkeit, sich auszuprobieren und dabei spielend dazuzulernen.


Der Workshop werde gefördert von der Niedersächsischen Landeszentrale für politische Bildung, die Umsetzung des Workshops übernimmt das Institut für systematische Innovation (ISYI) unter Leitung von Designer Rainer Brakebusch. Nach Abschluss des Workshops erhalten die Jugendlichen ein Zertifikat ihrer Teilnahme. Die Teilnahme ist kostenfrei. Ein eigenes Smartphone müsse mitgebracht werden.


27 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kommentare

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.