top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Bergen hilft Menschen in der Ukraine


BERGEN. Am Samstag, 19.3.22, von 10 – 17 Uhr findet am Schützenhaus im Heisterkamp in Bergen eine große Sammel-Spenden-Aktion für die notleidenden Menschen in der Ukraine statt. BürgerInnen aus Bergen haben sich zusammen getan, um auch hier den Menschen die Möglichkeit zu geben, sich an den mittlerweile vielen Spendenaktionen zu beteiligen. "Die Spenden werden direkt in die Ukraine gefahren, um dort den Menschen unmittelbar zu helfen", so die Initiatoren der Aktion. Den Transport ab Hannover in die Ukraine übernimmt der Ukrainische Verein in Niedersachsen e.V. (www.uvnev.de).

„Wir möchten ganz Bergen und die anliegenden Dörfer aufrufen, uns zu unterstützen, frei nach dem Motto: Sie möchten auch helfen, wissen aber nicht genau an wen Sie sich wenden können“, so Melanie Sekulla, eine der vielen Helfer dieser Aktionsgruppe. Ein paar Konfirmanden-Kinder wollen am Schützenhaus Waffeln backen und diese zum Verkauf anbieten, „wir freuen uns wenn wir helfen können“ so Fabienne Phillips, die das Waffeleisen ihrer Mama schon vom Dachboden geholt hat.

Folgende Dinge werden dringend benötigt:

- Haltbares Essen wie Nudeln, Reis, Dosenkonserven, Tee, Kaffee, Zucker, Kekse, Schokolade, Müsli-Riegel

- Babynahrung

- Windeln

- Hygieneartikel wie Rasierer, Deo, Duschgel, Flüssigseife, Zahnbürsten, Zahnpasta, Tampons, Binden

- Taschenlampen, Kerzen, Streichhölzer

- Verbandkästen

- Powerbanks

- Nahrung für Haustiere

- Rucksäcke, Schlafsäcke, Isomatten

- Geldspenden

Man kann am 19.3.22 problemlos direkt vor das Schützenhaus vorfahren um die Abgabe entsprechend zu erleichtern.


1 Comment


Die Ukraine ist ein europäischer Staat. Im Rahmen der Nachbarschaftshilfe gebührt den flüchjtenden ukrainischen Frauen, Kindern und alten Leuten die vorübergehende Hilfe Deutschlands. Man sollte diesen Menschen auch sagen, dass sie nach Ende des Krieges zurück in ihre Heimat müssen. Im Gegensatz zu den hier weilenden Afrikanern und Asiaten, handelt es sich nicht um Wirtschaftsflüchtlinge.

Like
bottom of page