Anzeigen

IKK classic
Banner-FM300x160.png
CH-Banner-Werbung

"Berührender" ELM-Frauentag


HERMANNSBURG. Ein Tag für Körper, Geist und Seele ist der jährliche ELM-Frauentag. Diesmal stand er unter der Überschrift „Du salbst mein Haupt mit Öl – zärtlich berührt“. Die ELM-Referentin für Weltweite Spiritualität, Indra Grasekamp, hatte dafür nicht nur ein Programm zusammengestellt, das alle Sinne berühren sollte, sondern auch mehrere Kolleginnen – und Kirchenmusiker Eike Formella – mit ins Boot geholt, die mit ihr die Impulse rund um „berühren und berührt werden“ setzten. Kooperationspartner der Veranstaltung waren die Ev. Erwachsenenbildung Niedersachsen sowie Evangelische Frauen.

Musik, Worte, Begegnungen, Gebete, kirchliche Rituale oder auch ganz physisch eine Rückenmassage – das alles kann berühren. Ihrem Impulsreferat stellte die ELM-Referentin für Äthiopien und Gender international, Gabriele de Bona, die Frage voran: „Was hat mich in letzter Zeit am nachhaltigsten berührt?“ „Das war meine Dienstreise nach Äthiopien“, leitete sie über zu ihrem Bericht über die zahlreichen Begegnungen mit Menschen in dem von Bürgerkrieg und Armut gezeichneten Land. Die ELM-Referentin erzählte von Nardas Elias, die im Rollstuhl sitzt und mit Unterstützung der ELM-Partnerkirche Mekane Yesus ihren Lebensunterhalt durch einen kleinen Kiosk sichert. Aber auch von der ersten Frau, die hauptberuflich ein kirchliches Projekt der Mekane-Yesus-Kirche leitet – und damit eine Pionierin ist. „Häufig sind es nur Männer, die die bezahlten Jobs haben und entscheiden“, berichtete Gabriele de Bona.


Sie sei auf ihrer Reise berührt worden von dem Leid der Menschen, aber auch davon, wie dankbar diese für Hilfe seien und mit wie wenig Unterstützung sie ihren Lebensmut wieder fänden. „Mut fassen und auf Gott vertrauen“, das könne auch ein Vorbild sein für uns und unser Leben hier in Deutschland, meint die Afrikanistin und Theologin De Bona.


Um Berührung im weitesten Sinne, zwischen Menschen untereinander oder zwischen uns und Gott, darum ging es auch in den fünf Workshops am Nachmittag. Wie begrüßen sich Menschen in verschiedenen Kulturen weltweit und wie schaffen sie Nähe und Verbindung auch ohne Körperkontakt? Wie kann man mit gemalten Botschaften auf Steinen andere Menschen berühren? Und wie lassen wir uns durch Musik, Gesten, Psalmen oder auch die Natur berühren? Das alles wurde nicht nur theoretisch beleuchtet, sondern in kleinen Gruppen praktisch ausprobiert und am Ende allen Frauen im Plenum vorgestellt. Bei einer Bibelarbeit – ebenfalls in kleineren Gruppen – ging es um die Geschichte einer Frau, die Jesus – kurz vor seinem Tod - mit kostbarem Öl salbt. Verschwendung wird ihr von den Jüngern vorgeworfen. Jesus verteidigt die Frau und ihre symbolische Handlung. Bis heute zählt die „Salbung mit Öl“ zu den christlichen Ritualen. „Wie das Öl unseren Körper durchdringt, soll der Geist Gottes uns durchdringen“, erläuterte Pastorin Indra Grasekamp die Salbung, die anschließend alle Frauen entgegen nehmen konnten.

Am späten Nachmittag reisten die knapp 50 Teilnehmerinnen, die aus ganz Niedersachsen kamen, mit dem guten Gefühl ab, auf vielfältigste Weise „berührt“ worden zu sein.


Text/Foto: Susanne Zaulick

73 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kommentare

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.