top of page

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Deecke_Lagerverkauf_Top-Rectangle_300x160_KW07_1-3.gif

Banner-Aktion fordert Stop des türkischen Krieges gegen Kurden


Fotos: "Defend Kurdistan Celle"


CELLE. Gestern Morgen protestierten Aktivisten, die sich „Defend Kurdistan" und „Women Defend Rojava" nennen, in Celle gegen die Angriffe der türkischen Armee auf Kurdistan. In Bahnhofsnähe hängten sie ein großflächiges Banner mit dem Slogan „Stop den Krieg der Türkei in Kurdistan“ auf.


Die Protestierenden wollen mit der Aktion nach eigenen Angaben auf den seit Jahren andauerten Krieg gegen die kurdische Bevölkerung aufmerksam machen, der im Schatten des Ukrainekriegs weitgehend unbeachtet bleibe. "Während sich der türkische Machthaber Erdogan als Vermittler zwischen dem Ukrainischen Staat und Russland inszeniert, führt er seit Jahren völkerrechtswidrig Krieg gegen die kurdische Bevölkerung", so die Aktivisten. In einer Pressemitteilung dazu heißt es, unzensiert und unkommentiert:


Drohnenterror gegen Êzîdinnen

Erst am Freitag hat eine türkische Kampfdrohne eine Wohnsiedlung im Şengal bombardiert. Bei ähnlichen Angriffen wurden dort in den vergangenen Monaten mehrere Menschen getötet, darunter auch ein zwölfjähriger Junge und ein politischer Repräsentant der lokalen demokratischen Selbstverwaltung. Mit den Angriffen gegen das êzîdische Hauptsiedlungsgebiet Şengal im Norden des Irak führt der türkische Staat die Vernichtungspolitik gegen die Religionsgemeinschaft fort, den der sogenannte „Islamische Staat“ 2014 begonnen hat.

Verstärkte Angriffe die demokaritische Konföderation Nord- und Ostsyrien

Im demokratisch selbstverwalteten Norden und Osten Syriens hat die türkische Armee die Angriffe auf die Bevölkerung in den vergangenen Monaten intensiviert. Allein im August starben 27 Menschen durch türkische Drohnen, in selben Zeitraum feuerten die NATO-Armee 2000 Granaten auf des Gebiet. Insbesondere durch das Absperren der Wasserzufuhr nach Syrien und das Abrennen der Weizenfelder führt das türkische Regime einen brutalen Krieg gegen die Zivilbevölkerung.


Chemiewaffenangriffe im Nordirak

Unter dem Vorwand der Bekämpfung der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) führte die türkische Arme eine Invasion im Nordirak durch. Neben massiven Luftangriffen und dem Errichten von unzähligen Militärstützpunkten außerhalb des eigenen Staatsgebietes setzt die NATO-Armee international geächtete Bomben und regelmäßig chemische Waffen ein.


Schweigen der deutschen Regierung

Aktuell hat die Regierung verkündet, dass sie der Eröffnung eines Verfahrens wegen Beteiligung an Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht stattgeben werde. Sie erklärt, der Bundesanwalt habe „unbeschadet der Frage, ob zureichende tatsächliche Anhaltspunkte für die Beteiligung vorliegen, von der Aufnahme von Ermittlungen abgesehen.“ Ging es in diesem Fall um Verbrechen im Krieg gegen die kurdische Bevölkerung im Südosten der Türkei 2015/2016, gibt es auch zu den aktuellen Verbrechen nur Schweigen der Bundesregierung.


Solidarität mit der revolutionären Bewegung

Mit der Aktion wollen die Aktivist:innen gleichzeitig zur Solidarität mit der revolutionären Freiheitsbewegung Kurdistans aufrufen, die in großen Teilen der Region eine gesellschaftliche Selbstverwaltung entwickelt hat, die auf den Säulen Basisdemokratie, Frauenbefreiung und Ökologie basiert. Bereits in der vergangenen Woche wurden an einigen Orten in Celle Wandzeitungen aufgehängt, die über diese Themen informieren.




Aktuelle Beiträge
bottom of page