top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
  • Extern

AfD-Landtagsfraktion "auf Tour" in Wietze


HANNOVER/WIETZE. Die AfD-Landtagsfraktion ist auf Tour und macht in Wietze Halt. Mit Alfred Dannenberg, Dennis Jahn und Jens Brockmann stehen drei Abgeordnete am Montag, 24. Mai, 18 Uhr, im Bürgersaal Rede und Antwort und wollen nach eigenen Angaben wichtige Themen ansprechen. Sie teilt dazu mit, unzensiert und unkommentiert:


1) Dutzendweise Skandale, unersättliche Gebührengier, einseitige Berichterstattung: Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist zum Ärgernis geworden. Jens Brockmann, der medienpolitische Sprecher der Fraktion, stellt die Konzepte der AfD zur Reform von ARD, ZDF und Co. inklusive Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor.


2) EU-Bürokraten und Ampel-Regierung brüten immer neue Albtraum-Gesetze aus. Immobilienbesitzer werden zu den Hauptbetroffenen zählen. Am Ende droht sogar die Enteignung. Der europapolitische Sprecher Dennis Jahn aus Wietze klärt über die Heizungsverbots- und Zwangssanierungspläne in Brüssel und Berlin auf.


3) Wölfe sind in Niedersachsen zur realen Gefahr geworden! Aber das ist längst nicht das einzige rot-grüne Vorhaben, dass Bauern, Weidetierhalter und letztendlich jeden, der sich dem Landleben verschrieben hat, bedroht. Alfred Dannenberg, agrarpolitischer Sprecher, kennt die aktuelle Lage und beschreibt, wie die AfD-Fraktion für die Betroffenen kämpft.


Die Veranstaltung findet am Montag, 24. Mai, im Bürgersaal Wietze, Neue Mitte 1-3, 29323 Wietze, 18 Uhr im Rahmen von „Fraktion im Dialog“ statt. Bei dieser Veranstaltungsreihe reisen die 18 Abgeordneten einzeln oder in kleinen Gruppen durch Niedersachsen. Dazu der AfD-Abgeordnete Dennis Jahn: „Es geht nicht nur darum, die eigene Politik vorzustellen, sondern ebenso um das Zuhören und miteinander reden. Politik ist kein Selbstzweck, sondern den Menschen verpflichtet. Wir möchten wissen, wo der Schuh drückt. Was muss in Hannover angestoßen werden, damit es den Bürgern vor Ort besser geht?“

Comments


bottom of page