Wolfsmanagement: Online-Diskussion zur Grünen Woche


Mobile Herdenschutzzäune sind nach Jörn Ehlers ein Baustein eines aktives Wolfsmanagements Foto: Landvolk Niedersachsen
Mobile Herdenschutzzäune sind laut Jörn Ehlers ein Baustein eines aktives Wolfsmanagements. Foto: Landvolk Niedersachsen

HANNOVER. „Es ist Zeit, die verhärteten Fronten aufzubrechen. Keiner will den Wolf ausrotten, keiner will, dass die Weidetierhaltung in Deutschland aufgegeben wird. Es geht nur miteinander, und dafür brauchen wir verbindliche Regeln und Vorgaben, wie es ein aktives Wolfsmanagement hergeben würde“, erklärt Landvolk-Vizepräsident Jörn Ehlers. Mit politischen Schuldzuweisungen – je nach Regierungszusammensetzung – sei weder den Weidetierhaltern noch dem Artenschutz, sprich den Wölfen, geholfen.


„Und seien wir ehrlich: Eine sichere Identifizierung von Wölfen ist nicht möglich, sodass man leider erst hinterher schlauer ist, welcher Wolf entnommen wurde. Doch es ist unredlich, illegale Abschüsse anzuprangern, die sich am Ende als Kehlbisse herausstellen“, zeigt Ehlers die breite Gemengelage beim Thema Wolf und Weidetiere auf. „Den Wolf auszurotten ist keine Option. Ebenso wenig, dass Vieh dauerhaft in gesicherten Gebäuden untergebracht wird“ – lautet die Erkenntnis der INRAE-Studie aus Frankreich, in der die Erkenntnisse von 27 Jahren Wolfsvorkommen betrachtet werden. „Sie rät dazu, eine wechselseitige Beziehung zwischen Wölfen und Menschen wiederherzustellen. Diese gleiche einer Form des gegenseitigen Respekts, die auf klaren Signalen und strengen Regeln basiert und bei Bedarf von Zeit zu Zeit mittels Schießen und/oder Fallenstellen vor, während oder unmittelbar nach einem Angriff beim Wolf in Erinnerung gerufen werden“, führt Ehlers aus.


Letztendlich gehe es darum, in den Köpfen der Wölfe die Anwesenheit von Menschen in der Nähe von Nutztieren mit einer echten und ernsthaften Gefahr zu assoziieren. „Nur so und in Kombination mit weiteren Herdenschutzmaßnahmen ist die Koexistenz von Mensch, Wolf und Weidetier zukünftig möglich. Schaf- und Ziegenhalter übernehmen mit ihren Tieren wichtige Aufgaben im Naturschutz, in der Kulturlandpflege und der Arterhaltung“, zeigt Ehlers abschließend auf.


Zur „Zukunft von Wolf und Weidetierhaltung – Perspektiven von Prävention und Bestandsmanagement“ diskutiert Ehlers als Vertreter des Aktionsbündnisses Aktives Wolfsmanagement am Mittwoch, 26. Januar, von 13.30 bis 15.30 Uhr im Rahmen digitalen Veranstaltungen des Deutschen Bauernverbands zur Internationalen Grünen Woche online. Der Live-Stream kann unter https://www.bauernverband.de/kalender-veranstaltungen/termin/zukunft-von-wolf-und-weidetierhaltung-perspektiven-von-praevention-und-bestandsmanagement verfolgt werden.

144 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

CELLE. Im Oktober öffnet wieder das Online-Auktionshaus der Stadtverwaltung. Unter den Hammer kommen Fundsachen, deren rechtmäßige Eigentümer sie offensichtlich nicht so recht vermisst haben, denn sie

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.