Anzeigen

IKK classic
Banner-FM300x160.png
CH-Banner-Werbung

Wolfgang Jahnke erhält Verdienstorden der Bundesrepublik




HABIGHORST. Landrat Axel Flader hat am Nachmittag Habighorsts Bürgermeister Wolfgang Jahnke im Namen des Bundespräsidenten für seine Verdienste um die Allgemeinheit das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgehändigt.


Die Laudatio im Original-Wortlaut:

Ich freue mich sehr, dir diese Auszeichnung im Namen des Bundespräsidenten aushändigen zu können. Und der Rahmen könnte nicht besser passen. Denn schließlich hast du dich als Bürgermeister von Habighorst für den Erhalt dieses Grethehofes und den Umbau als Dorfgemeinschaftshaus maßgeblich mit eingesetzt. So ist es besonders schön, wie ich finde, dass wir hier im Grethehof diese Feierlichkeiten begehen können. Meine Damen meine Herren, lieber Wolfgang, unser Gemeinwesen steht auf vielen Pfeilern. Doch diese Pfeiler müssen auch immer wieder gestärkt werden, denn Kommunen wie die Gemeinde Eschede oder lange Zeit die Samtgemeinde Eschede und die Gemeinde Habighorst oder auch der Landkreis Celle können mit den eigenen hauptamtlichen Arbeitskräften nur einen groben Rahmen setzen, der meist als Daseinsvorsorge beschrieben wird. Doch für eine wirklich lebenswerte und funktionierende Gesellschaft ist das ehrenamtliche Engagement von Menschen wie dir unerlässlich. Ja es ist sogar fest im System verankert, denn die Verwaltung kann nur im Zusammenspiel mit Bürgern funktionieren, die im Rat oder Kreistag sitzen und mitentscheiden und beraten.

Meine Damen, meine Herren lassen sie uns einen Blick auf ein paar Eckdaten von Wolfgang Jahnke werfen: Geboren wurdest du am 26. Mai 1943 in Groß Volz/Pommern. Der Weg führte dich von dort nach Habighorst, wo du 1949 in die Volksschule Habighorst eingeschult wurdest. Ab 1957 gingst du in die Lehre bei der Firma Winkelmann Holzbau und warst anschließend als ausgebildeter Zimmermann bei der Firma Roth, Holz- und Treppenbau tätig. 1964 tratst du in die Bundeswehr ein und durchliefst dort viele Verwendungen, die dich unter anderem neben Faßberg und Wietzenbruch nach Fürstenfeldbruck und zum Spezialstab nach Bückeburg führten, ehe du 1995 als Luftwaffenoffizier aus dem aktiven Dienst ausgeschieden bist. Dort warst du erfolgreich im Beruf, aber geehrt wirst du heute natürlich nicht für deine Verdienste im Beruf, sondern für Dein ehrenamtliches Engagement. Als Mitglied des Rates der ehemaligen Gemeinde Habighorst von 1990 bis 2011, davon von 1996 bis 2011 als Bürgermeister der Gemeinde Habighorst, hast du, lieber Wolfgang, mit großer Umsicht die Entwicklung der Gemeinde vorangebracht und dafür Sorge getragen, dass die öffentliche Infrastruktur erhalten und erneuert wird. Unter anderem wurden, wie bereits erwähnt der Grethehof zu einem DGH umgebaut, Straßen saniert und die Schaffung von Bauland und der Bau der Aschaubrücke in der Ortsmitte mit deiner maßgeblichen Beteiligung umgesetzt.

Zugleich warst du von 1991 bis 2011 Mitglied des Samtgemeinderates und als Beigeordneter von 2001 bis 2011 warst du nicht nur an allen wichtigen Entscheidungen der Samtgemeinde beteiligt, sondern hast diese auch maßgeblich mit beeinflusst. Besonders am Herzen gelegen haben dir die Kindertagestätten, dort warst Du auch lange Kuratoriumsvorsitzender- Auch lagen dir die Sportförderung und das Vereinswesen sehr am Herzen. Dies kommt nicht von ungefähr, denn du warst und bist selbst im Schützenverein Habighorst sehr aktiv tätig und hast auch dort lange Zeit Verantwortung übernommen, zuerst als Jugendleiter und stellvertretender Vorsitzender, dann ab 2001 bis zu diesem Jahr auch als Vorsitzender. Dabei hast du auch als gelernter Zimmermann einige Baumaßnahmen eng begleitet, so wie den Neubau des Schützenhauses 1988 und 2017/2018 die Erweiterung. Deine Arbeit wurde auch auf Kreisebene deutlich wahrgenommen. So sagt der Kreisvorsitzender Wilfried Ritzke in seiner Stellungnahme: „Sein ehrenamtlicher Einsatz für das Schützenwesen in seinem Heimatverein und im Kreisschützenverband Celle Stadt und Land e.V. ist beispielhaft. Herr Jahnke lebt seinen Verein, er ist ein Vorbild für alle Generationen im Schützenverein Habighorst und in der großen Schützenfamilie des Kreisschützenverbandes Celle."


Für deine langjährige Tätigkeit im Gemeinderat Scharnhorst sowie im Samtgemeinderat Eschede wurdest du bereits durch den NSGB geehrt. Da setzen wir heute gerne noch einen drauf. Meine Damen, meine Herren, lieber Wolfgang, die Liste deiner Verdienste ist, wie ich gerade ausgeführt habe, lang, aber es muss auch noch einen geben, der diese dann einreicht, den Antrag stellt, damit der Bundespräsident eine Ehrung aussprechen kann. In diesem Fall hat das Dein ehemaliger Gemeindebürgermeister Günter Berg übernommen.

„Herr Jahnke hat sich um die Gesellschaft verdient gemacht, da er über einen langen Zeitraum in verschiedenen öffentlichen Funktionen und an mehreren verantwortlichen Stellen in seinem Leben tätig war...Sein besonderes Interesse galt der Gemeinde, der Sportförderung sowie dem Erhalt und dem Ausbau der gemeindlichen Infrastruktur“.

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Zusammenfassend bleibt festzustellen, dass Sie, lieber Herr Jahnke, große Teile Ihres Lebens in den Dienst der Gesellschaft gestellt haben. Als Landrat des Landkreises Celle spreche ich dir für Dein langjähriges, ehrenamtliches Wirken zum Wohle der Allgemeinheit, oftmals unter Zurückstellung deiner eigenen und privaten Belange, meinen besonderen Dank aus.


Mein Dank gilt aber auch deiner Familie, die dich durch Dein großes Engagement viele Stunden entbehren musste, weil deine Tätigkeiten sicher untrennbar mit einem hohen Aufwand an privater Zeit verbunden waren.

793 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

CELLE. Am Samstag, dem 10. Dezember von 11.00 bis 13.00 Uhr feiert die museumspädagogische Werkstatt im Bomann-Museum in der Reihe KUKI ein kleines Weihnachtsfest. Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren

CELLE. Am Samstag, dem 17. Dezember öffnet zum letzten Mal in diesem Jahr von 16.00 Uhr bis 20.00 Uhr der Proberaum im Bomann-Museum Celle. Dort haben Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren die Möglich

Kommentare

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.