top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Wirtschaftsrat Niedersachsen fordert Bekenntnis von Landesregierung für E-Fuels




HANNOVER. Der Landesverband Niedersachsen des #Wirtschaftsrates der CDU e.V. fordert die Landesregierung um Ministerpräsident Weil auf, sich für Möglichkeiten zur Implementierung von E-Fuels in der Mobilitätswende stark zu machen, insbesondere für effiziente Verbrennungsmotoren. Das EU Parlament fährt hier einen Zickzack-Kurs - noch im September beschlossen, nun gekippt (CELLEHEUTE berichtete mehrfach). Die Entscheidungen werden offenbar nicht auf Fakten, sondern politische Ideologien gefällt.


„Die Entscheidung der #EU, ab 2035 nur noch Verbrenner mit null Gramm CO2-Ausstoß zuzulassen, kommt einem de-facto-Verbot gleich, ist ideologiegetrieben, kurzsichtig und eine Gefahr für den Wirtschaftsstandort Deutschland“, stellt der Landesvorsitzende des Wirtschaftsrates Niedersachsen fest. „Ohne die Option, E-Fuels als Kraftstoff zu implementieren, entfällt ein Großteil der Anreize zur Entwicklung effizienter und günstiger E-Fuels – und somit riesiges CO2-Einsparpotential. Die Ablehnung synthetischer Kraftstoffe wird einen weiteren Rückgang von Investitionen zur Folge haben. Ich glaube nicht, dass diese Entscheidung bis 2035 politisch haltbar bleiben wird.“


Grundsätzlich rät der Wirtschaftsrat Niedersachsen dazu, die politischen Vorgaben an technische Möglichkeiten anzupassen, nicht umgekehrt. Jäger: „Der Ausbau der Ladesäuleninfrastruktur verläuft viel zu langsam – um die Ausbauziele zu erreichen, müsste sich die Ausbaugeschwindigkeit versechsfachen. Auch die Frage, inwieweit der erhöhte Strombedarf aus erneuerbaren Energien überhaupt gedeckt werden kann, ist bisher nicht geklärt.


Das Hauptziel müsse laut Wirtschaftsrat die CO2-neutrale Transformation des Verkehrssektors sein, nicht die ideologische Fokussierung auf eine Antriebstechnologie.„Über das Ziel der Defossilisierung im Verkehrssektor herrscht Einigkeit. Doch sollten dabei alle Antriebstechnologien einbezogen werden“, sagt Jäger.


Die #Verkehrswende kann nur mit einem ganzheitlichen Ansatz gelingen. Dieser sollte nicht nur verbieten, sondern auch ermöglichen. Auch der Kraftstoff HVO100 bietetdie Chance, die Treibhausgase im Straßenverkehr schlagartig um bis zu 90% zu reduzieren. Jäger: „Dass die Bundesumweltministerin diese Potenziale in ihrer Eröffnungsrede zum Agrarkongress vor einigen Wochen erkannt hat, ist als positives Signal zu sehen.“


Comments


bottom of page