top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Vogelnachwuchs: Das ist bei der Nistkästenreinigung zu beachten


Nistkasten für Meise und Kleiber (Foto: A. Pohlen).

HANNOVER/CELLE. Im September hat auch der letzte Vogelnachwuchs die Nistkästen verlassen. Jetzt ist es an der Zeit, die alten Nester mit den darin lebenden Parasiten wie Vogelflöhen, Milben und Zecken zu entfernen, um einen übermäßigen Befall der Vogelbrut im nächsten Jahr zu verhindern. Nistkästen sind seit Jahrhunderten Garanten für die Bruten vieler Singvögel - für Höhlenbrüter wie Kohl- und Blaumeise sowie Haussperling, Star und Zaunkönig, für Halbhöhlenbrüter wie Bachstelze und Rotschwanz sowie für viele andere.


„Bei der Reinigung der Nistkästen sollten niemals scharfe chemische Reinigungsmittel oder Desinfektionsmittel verwendet werden“, betont Andrea Pohlen, Leiterin der NABU-Regionalgeschäftsstelle Heide-Wendland. „Es genügt, den Kasten gründlich auszukehren. Bei starkem Parasitenbefall kann auch klares Wasser und ggf. etwas Sodalauge zum Ausspülen verwendet werden. Danach sollte der Kasten innen gut trocknen können.“


Der Spätsommer ist die ideale Zeit, um die Nistkästen zu reinigen, da die Kästen noch weitgehend frei von Nachmietern sind. Im Herbst ziehen viele Kleintiere, darunter nützliche und bedrohte Arten, in die Nistkästen ein, um dort zu überwintern. Dazu gehören Ohrwürmer, Florfliegen sowie Wespen- und Hummelköniginnen. Einige Vogelarten wie Meisen übernachten in kalten Winternächten gerne in den Nistkästen.


Die Reinigung der Nistkästen ist eine wichtige Maßnahme, um die Gesundheit und das Wohlbefinden von Vögeln und anderen Tieren zu gewährleisten. Durch das Entfernen von Parasiten und Schmutz werden die Nistkästen für die nächste Brutperiode vorbereite.


Doch die Möglichkeiten, Nistkästen in Gärten, an Bäumen, Zäunen, Carports und Gebäuden anzubringen sind noch bei weitem nicht ausgeschöpft, stellt der NABU fest. "Ein Vielfaches der heute existierenden Nistkästen könnte noch geschaffen werden", berichtet Andrea Pohlen, "die Möglichkeiten zur Anbringung werden bislang nur unzureichend genutzt." Der NABU ruft daher dazu auf, schon jetzt Nistkästen aller Art aufzuhängen - "diese können über den Winter auswittern" und im kommenden Jahr bezogen werden.


Eine 30-seitige, ausführliche Bauplansammlung zu Nisthilfen aller Art für Vögel, Fledermäuse, Igel und Insekten kann in den Räumlichkeiten der NABU-Regionalgeschäftsstelle Heide-Wendland, Schuhstr. 40, 29221 Celle erworben werden. Wer nicht selbst bauen möchte, findet hier auch eine kleine Auswahl an fertigen Nistkästen für den Verkauf.


Text: Andrea Pohlen, NABU Region Heide-Wendland

コメント


bottom of page