TV Jahn Trophy 2022: Leni Poerschke „knackt“ Veranstaltungsrekord


Schmetterlingsspezialistin Leni Poerschke sicherte sich den "Nice Surprice Pokal". Foto: Tim Hartwich

WOLFSBURG/CELLE. In die Autostadt Wolfsburg reisten am Sonnabend 400 Sportler aus acht Landesschwimmverbänden, um sich im Schwimmwettkampf der diesjährigen „TV Jahn Trophy“ zu messen. Auch 38 Aktive des Celler SC kämpften auf der 50 m Bahn um Medaillen, Pokale und Bestzeiten.


In insgesamt 1600 Starts, konnten die Akteure insgesamt 80 Medaillen aus dem Wasser fischen. Neben den Einzelstarts wurden auch die Leistungen der Staffeln honoriert, zudem winkte für die Addition der drei punktbesten Leistungen (50 und 100 m Strecken; bewertet nach FINA-Punktetabelle) ebenfalls Edelmetall.

In Bestform zeigte sich die junge Schmetterlingsspezialistin Leni Poerschke. Im Vorlauf 50 m S schlug die Schülerin in ihrem Jahrgang 2008 souverän als erste (0:30,01) an. Im Finallauf wuchs sie über sich hinaus und schmetterte in einer bemerkenswerten Zeit von 0:29,07 ans Ziel. Damit sicherte sich das Talent den begehrten „Nice-Surprise-Pokal“ und schrieb sich gleichzeitig in die Liste der Veranstaltungsrekorde ein. In ihren vier weiteren Wettkämpfen konnte sie zudem zweimal Silber (400 F, punktbeste Leistungen) und dreimal Bronze (50 F, 50 R, 200 S) erzielen.

Mariella Wemdzio (2006) zeigte sich in allen ihren sechs Wettkämpfen podestsicher. In ihren Bruststrecken (50, 100, 200 m) ließ sie der Konkurrenz keine Chance und schwamm sicher auf Goldrang. Die Sprintstrecken 50 S und 50 F verwandelte die Sportlerin in Silber, Bronze erzielte sie auf 100 m F sowie 200 m B (offen). Abschließend wurden ihre ausnahmslos guten Leistungen mit der Goldmedaille für die punktbesten Leistungen ausgezeichnet.

Eine tadellose Bilanz konnte auch Caroline Back (2011) ziehen. Drei Medaillen in Gold (100+200 R, 50 S), sowie zwei Silbermedaillen für die gelungene Performance auf 50 R und 200 L kamen in ihr Rückreisegepäck. Abgerundet wurden ihre Leistungen für die Auszeichnung in Silber der punktbesten Leistungen ihres Jahrganges.

Als erfahrene Akteurin konnte sich Leonie Kanus (2002) einen Medaillensatz sichern. Auf 50 m S (0:30,50) Gold, Silber für die Strecke 50 R und zuletzt Bronze auf 50 F (0:29,93). Dies ergab in der Punkteaddition zudem Bronze für die punktbesten Leistungen. Maila Lüders (2011) konnte ebenfalls einen Medaillensatz erringen – 100 F Gold, 50 F Silber, 200 R Bronze. In Addition ihrer Gesamtleistungen reichte dies zudem für die Bronzemedaille der punktbesten Leistungen.

Ebenfalls eine Bronzeauszeichnung für punktbeste Leistungen errang Lilly Ewest im Jahrgang 2009. Ihr schwimmerisches Können in der bevorzugten Lage Rücken wurden mit Gold, Silber und Bronze (50 + 100+ 200 m) belohnt.

Die Mittelstrecken liegen Carina-Joellle Rumpel besonders. Neben einem Medaillensatz auf 200 R, 100 R, und 50 R, erkämpfte sich die 18-Jährige Silber auf der Strecke 200 m L. In der offenen Wertung reichte dies für Platz 2 und 3 (200 L, 200 R).

Im Jahrgang 2007 startete der Brustspezialist Alexej Sucker, der sämtliche seiner fünf Wettkämpfe in Edelmetall verwandeln konnte (100 B Gold, 400 F Silber; 50 S, 100 R, 200 L Bronze). In der Addition der punktbesten Leistungen erreichte der Athlet zudem den Bronzerang. Das ambitionierte Team des Celler Schwimmclubs erreichte zahlreiche weitere Platzierungen, mit Platz 6 in der Vereinswertung etabliert sich der CSC im oberen Feld von insgesamt 31 teilnehmenden Vereinen.

Zu erwähnen ist zudem die Staffel in der Besetzung Carina-Joelle Rumpel, Timm Kielinski, Leni Poerschke und Iven Gerbersdorf. Unter lauten Anfeuerungsrufen erreichte die Mixed-Lagen-Staffel Platz 3 und somit den Bronze-Pokal für den Verein. Weitere Schwimmer zeigten Bestleistungen und Platzierungen: Jannik Ahrens (2011), Kira Ahrens, Lara Ahrens, Isabelle Back, Leif Berger, Daria Bezgeimer, Lotta Bleich, Melina Busse, Zoe Nathalie Charjorhor, Emma Dix, Til Dix, Tim Ekl, Larissa Eller, Sophia Eller, Emma Frahm, Benedikt Frommer, Eline Lotta Frommer, Leni Frommer, Iven Gerbersdorf, Neela Hein, Franziska Hornung, Timm Kielinski, Evelyn Lüchau, Dora Maecker, Tilda Maecker, Johann Pevestorf, Lasse Palle Phielipeit, Natalie Röder, Sina Luzia Schaper, Luise Werner.

„Klasse Ergebnisse und top Leistungen unserer Schützlinge“ resümieren die Trainer Monika van Iterson, Detlef Heidenreich und Sebastian Brandt zufrieden. Nachdem nun wieder kontinuierliches Training möglich ist, freuen sich Aktive und Trainer auf viele weitere Wettkämpfe. Nächster Wettkampf sind die im Juni anstehenden Bezirksmeisterschaften.


Mixed Staffel. Foto: Kirsten Bleich


652 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.