top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Stadtkirchenstiftung veranstaltet Jahreskonzert mit Chor am 8. Oktober


Foto: Dethard Hilbig

CELLE. Am Sonntag, den 8.10.2023 findet um 17 Uhr das diesjährige Konzert der Celler Stadtkirchenstiftung in der Stadtkirche St. Marien Celle statt.


Zu Gast ist der Kammerchor „Canticum Novum“ des Kirchenkreises Burgdorf unter der Leitung von Kirchenkreiskantor Martin Burzeya. In seinem aktuellen A-Cappella-Programm „KlangPerspektiven“ stellt der Chor jeweils zwei Werke gleichen Inhalts von unterschiedlichen Komponisten gegenüber. Den Zuhörenden wird deutlich, wie unterschiedlich oder auch ähnlich die Komponisten aus ihrer Perspektive heraus den Text zum Klingen bringen. Sinnstiftend für die inhaltliche Konzertidee ist das „Ubi caritas“ des norwegischen Komponisten Ola Gjeilo, welches er inspiriert vom „Ubi caritas“ von Maurice Duruflé komponierte. Das ist der Komposition des Norwegers anzumerken.


Ganz unterschiedlich hingegen klingen die Interpretationen des „Credo“:

Max Regers hochromantische Akkordkombinationen unterlegen eine freie Textform aus dem 14. Jahrhundert und stehen der homophon rezitierten Chrysotomos-Liturgie von Peter Iljitsch Tschaikowsky gegenüber. Der Chor wird in seinem Konzert zu sechs Texten seine zwei unterschiedlichen KlangPerspektiven mitbringen: Ubi caritas, Credo, Ave Maria, Ave Maris stella und Cantate Domino. Zu dem bekannten Luther-Text „Verleih uns Frieden“ wird er dem populären Werk von Heinrich Schütz eine Chorimprovisation über einen Chorsatz von Hans Leo Hassler an die Seite stellen.


Eine andere Art von KlangPerspektiven bringen die Instrumentalisten Maike Jensen, Marieke Badel und Michael Meyer-Frerichs mit: Sie werden das Prelude aus der Suite für Violoncello von Johann Sebastian Bach und das Spiritual „Amazing Grace“ einzeln und in einer Klangkollage gemeinsam musizieren.


Die drei Instrumentalsolisten stammen alle aus dem Kammerchor „Canticum Novum“. Sie sind semiprofessionell als Musiker*innen in Kirchen, Orchestern und Chören überregional aktiv. Der 2010 gegründete Kammerchor „Canticum Novum“ setzt sich aus fortgeschrittenen Sängerinnen und Sängern des Kirchenkreises Burgdorf und darüber hinaus zusammen. Geprobt wird einmal im Monat und an einem jährlichen Probenwochenende. Voraussetzungen für die Teilnahme sind Notenkenntnis, Blattsingfähigkeit, Chorerfahrung und das selbständige Vorbereiten der zu erarbeitenden Werke. Der Gründer und Leiter des Chores, Martin Burzeya, ist Kirchenkreiskantor in Burgdorf. Er studierte Kirchenmusik und Chorleitung bei Volker Hempfling und Martin Schmidt. Inspiration für seine Chorarbeit erhielt er u.a. von Gary Graden (Stockholm) und Hans-Christoph Rademann (Dresden).

Samstag , 7.10.23, 17.00 Uhr, St. Pankratius Burgdorf

Sonntag , 8.10.23, 17.00 Uhr, Stadtkirche Celle (Konzert für die Stadtkirchenstiftung)


KlangPerspektiven

Derselbe Titel – unterschiedlich vertont


A-Cappella-Chorwerke und Instrumentalmusik von Claudio Monteverdi (1567 - 1643) und Josu Elberdin (* 1976), Maurice Duruflé (1902 - 1986) und Ola Gjeilo (* 1978),

Max Reger (1873 - 1916) und Peter Iljitsch Tschaikowsky (1840 - 1893),

Heinrich Schütz (1585 - 1672) und Hans Leo Haßler (1564 - 1612),

Johann Sebastian Bach (1685 - 1750) sowie Chor- und Instrumentalimprovisationen


Canticum Novum - Kammerchor des Kirchenkreises Burgdorf

Kirchenkreiskantor Martin Burzeya, Leitung

Maike Jensen, Klavier

Marieke Badel, Violoncello

Michael Meyer-Frerichs, Violine


Eintritt frei – Wir bitten um eine Spende


Text: Michael Voigt

Comments


bottom of page