top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

"Rasender Stillstand": Sieben Lyriker lesen im Celler Schloss

CELLE. Die ab 26. November laufende Jahresausstellung des BBK Celle zum Thema "Rasender Stillstand" im Celler Schloss wird am Sonntag, 3. Dezember, durch Lesungen der Lyrikergruppe im Geest-Verlag, Visbek, mit musikalischer Begleitung erweitert. Zu dieser Literatengruppe gehören Thomas Bartsch (Walsrode), Frank M. Fischer (Hannover), Holger Küls (Verden), Hans-Hermann Mahnken (Bremen), Artur Nickel (Bochum), Sigune Schnabel (Düsseldorf) und Rieke Siemon (Münster). Sie alle haben sich auf sehr unterschiedliche inhaltliche und literarische Weise der Thematik des Rasenden Stillstands angenähert. Ihre Texte sind auch in einer Anthologie mit dem Titel "Zwei Klicks vom Nichts entfernt" enthalten, die zur Lesung erscheint (iSBN 978-3-86685-982-1, 13,80 Euro).



"Bildende Kunst und Poesie haben eine ähnliche Funktion: Sie sperren sich dem schnellen Zugriff des Begriffs und auch der schnellen Dopaminausschüttung im Belohnungssystem. Oder besser gesagt: Sie versprechen zwar eine Dopaminausschüttung, aber arbeiten mit einem Belohnungsaufschub, der durch etwas anderes vermittelt ist als Eindeutigkeit und Bildrauschen – es ist die Bindung an eine besondere Erfahrung, die uns in Kunst und Poesie entgegentritt. Diese Erfahrung hat etwas mit Freiheit zu tun, mit der Erfahrung, dass man auch im Uneindeutigen einen Halt finden kann. Was die Mühe des Aushaltens von Vorbegrifflichkeit, Irritation und Mehrdeutigkeit entlohnt, ist die existentielle Erfahrung des Gehaltenwerdens in einer Situation, die sich der sofortigen Orientierung und Absicherung durch Begriffe entzieht. Die Tiefe dieses Freiheitsgefühls, des frei Seins von Regeln und Ordnungen, ist metaphysisch, wie Max Frisch sagt: Das Gefühl ist Träger der Erfahrung von Freiheit und es ist das Gefühl, dass plötzlich alles möglich ist, weil es in mir liegt, nicht im Außen, wie ich die Wirklichkeit gestalte. " (aus der Einleitung des Bandes von Frank M. Fischer)

Die musikalisch von Multiinstrumentalist Peter Missler begleitete Lesung wird jeweils die sehr unterschiedlichen Annäherungen der Autorinnen und Autoren an die Thematik beinhalten und in unterschiedlichen Vortragsformen zum Ausdruck bringen. Beginn der Lesung ist um 11 Uhr. Natürlich besteht auch die Möglichkeit des Gesprächs mit den Autoren. Der Eintritt ist frei.

Opmerkingen


bottom of page