top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Pilotprojekt: Internationale Pflegekräfte im AKH


Foto: AKH

CELLE. Um den deutschlandweit vorhandenen und auch in Celle immer deutlicher zu spürenden #Fachkräftemangel im Pflegebereich aktiv entgegenzuwirken, geht das Allgemeine Krankenhaus (#AKH) nach eigenen Angaben neue Wege. Neben der Schaffung eines besonderen Personalpools sei jetzt auch ein weiteres Projekt gestartet worden – die Gewinnung internationaler #Pflegekräfte. Finanzielle Unterstützung gebe es dabei von der Agentur für Arbeit Celle.

„Wir haben bislang fünf Pflegekräfte aus dem Iran und elf Pflegekräfte von den Philippinen rekrutiert“, sagt Jörn Sandtvos, Pflegedirektor im AKH Celle. „Aufgrund der guten Erfahrungen möchten wir diesen Weg fortsetzen.“ Alle Pflegekräfte seien zwar im Iran bzw. auf den Philippinen sehr gut ausgebildet worden – sie müssen in Deutschland dennoch zunächst eine sogenannte #Anerkennungsphase absolvieren. Um diese Anerkennung des Abschlusses zu erhalten, gebe es zwei Bedingungen: deutsche Sprachkenntnisse auf einem bestimmten Niveau und eine sogenannte Kenntnisstandprüfung. Dabei werde geprüft, ob die im jeweiligen Herkunftsland durchlaufene Ausbildung der deutschen Ausbildung entspreche. Dieser Anerkennungsprozess werde im AKH mit Unterstützung der örtlichen Agentur für Arbeit umgesetzt. „Maßnahmen zur Anerkennung von Berufsabschlüssen wie hier im AKH, aber auch Anpassungsqualifizierungen werden, im Rahmen des Qualifizierungschancengesetzes, von der Agentur für Arbeit finanziell gefördert. Dies ist eine Möglichkeit, dem Fachkräftemangel in vielen Bereichen aktiv zu begegnen. Unsere Aufgabe liegt in der Beratung, Prüfung und finanziellen Unterstützung“, sagt Vanessa Stevens, Weiterbildungsberaterin der Agentur für Arbeit Celle. Diese Zusammenarbeit sei ein #Pilotprojekt. „Wenn es weiterhin so gut läuft und die Qualifizierungen erfolgreich abgeschlossen werden, können wir uns weitere Kooperationen, auch in anderen Bereichen, sehr gut vorstellen“, so Sandtvos und Stevens abschließend.

Commenti


bottom of page