top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
  • Extern

Nach Rettung aus vier Metern Tiefe: Celler bedankt sich bei Feuerwehr


Am Brunnen haben sich v. l. Mirko Bunge, Klaus-Dieter Ziera und Stefan Schmidt über die Rettung unterhalten. Über dem Brunnen ist das Rettungsgerät aufgebaut. (Foto: Feuerwehr Celle)

CELLE. Entspannt sitzen heute Stefan Schmidt, Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Westercelle, und Mirko Bunge von der Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache mit Klaus-Dieter Ziera und seiner Frau im Wintergarten im Remontenweg. Bei einer Tasse Kaffee blicken sie auf den Brunnen im Garten und lassen die Geschehnisse der vergangenen Woche Revue passieren. Am vergangenen Donnerstag war Klaus-Dieter Ziera bei Wartungsarbeiten in den Brunnenschacht gefallen. Gemeinsam retteten die Ortsfeuerwehren Westercelle und Celle-Hauptwache ihn aus rund vier Meter Tiefe.


Im Garten schildert Klaus-Dieter Ziera was passiert war, er wollte die Abdeckplatte entfernen, dann rutschten seine Beine weg. Er verlor das Gleichgewicht und fiel in den Brunnen. Eine Rettung mit eigenen Mitteln war ausgeschlossen. Die Celler Feuerwehr rückte an und entfernte zunächst die Überdachung des Brunnens.


Ortsbrandmeister steigt zu Rentner in den Brunnen


Dann wurde Mirko Bunge, stellvertretender Stadtbrandmeister und Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache, in den Brunnen gelassen und betreute den verletzten Klaus-Dieter Ziera. Bunge war mit dem Rüstwagen an der Einsatzstelle eingetroffen. Im Anschluss wurde der Rentner aus dem Brunnen gezogen. Hierzu hatten die Einsatzkräfte ein Dreibein aufgestellt, an dem ein Rollgliss befestigt war - hiermit konnten beide aus dem Schacht gezogen werden.


"Alle Einsatzkräfte arbeiteten professionell und routiniert, auch wenn dieses Einsatzszenario für sie nicht alltäglich ist. Dies zeichnet unser Ehrenamt in der Stadt aus", freuen sich beide Ortsbrandmeister. "Alle Einsatzkräfte sich hochmotiviert und gut ausgebildet."


"Oft wird die Gefahr von Gartenbrunnen unterschätzt."

Heute sagte Klaus-Dieter Ziera Stefan Schmidt und Mirko Bunge "Danke". Danke, für die Rettung und den ehrenamtlichen Einsatz. Dieser Einsatz zeigte, wie wichtig das ehrenamtliche Engagement der freiwilligen Feuerwehrleute ist. Eine moderne Ausstattung ist dazu unerlässlich. Hierbei wird nicht jedes Gerät täglich gebraucht, ist aber im Fall der Fälle unerlässlich.


"Oft wird die Gefahr von Gartenbrunnen unterschätzt", erklärt Stefan Schmidt. Der vorliegende Fall zeigt, wie schnell aus einem routinierten Vorgang ein Unfall entstehen kann, so Schmidt weiter. Die Feuerwehr rät daher bei Arbeiten an Brunnen nie allein zu sein, denn nur eine dritte Person kann schnell Hilfe rufen.


Feuerwehr empfiehlt: Schächte sollten gesichert sein


Mirko Bunge erklärt weiter, dass Brunnenschächte, sowie Schächte und Löcher im Allgemeinen immer zu sichern sind. So kann ein unbeabsichtigtes Hineinfallen von Menschen und Tieren verhindert werden. Auch bei Arbeiten in Schächten ist vorsichtig geboten, denn Gasbildung und Sauerstoffmangel können tödlich sein. Ein Brunnenschacht hat nur ein begrenztes Luftvolumen, durch Fäulnis z. B. von Wurzeln und anderen Pflanzenteilen kann im Brunnenschacht Kohlendioxid entstehen. Dies ist tödlich für die verunfallte Person und Helfende, erklären Schmidt und Bunge einstimmig. Die Feuerwehr verfügt über spezielle Messgeräte und Schutzausrüstung in solchen Fällen.

Im Notfall wählen Sie den NOTRUF 112!


Text: Florian Persuhn / Feuerwehr Celle

Comments


Aktuelle Beiträge
bottom of page