top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Mutmaßlicher Wolfsriss in Langlingen - NABU: "Medienberichte und Wolfsschutz unzureichend"


Foto: Heiko Anders / NABU


HANNOVER/CELLE. Dienstag vergangener Woche seien auf einer Fläche der ehemaligen Kläranlage in #Langlingen, die vom #NABU Wienhausen betreut werde, vier #Schafe tot aufgefunden worden. Die Schafe, die den Bewuchs auf der Fläche kurzhalten sollen, seien laut Berichten der Celleschen Zeitung vermutlich von einem Wolf gerissen worden. Der Halter und Eigentümer der Schafe ist zwar NABU-Mitglied, anders als in der CZ und weiteren Medien dargestellt, ist er jedoch kein Mitglied des Vorstandes des NABU Wienhausen und vertritt auch nicht die Meinung der Gruppe in der Öffentlichkeit.

Dazu erklärt der NABU Niedersachsen: "Der NABU bedauert, dass die vier Schafe auf dem Gelände der ehemaligen Kläranlage getötet wurden. Ärgerlich ist, dass an dieser Stelle bisher noch kein ausreichender #Wolfsschutz gewährleistet wurde und der NABU Wienhausen hier nicht vehement genug darauf gedrungen hat. Nach Auffassung der Gruppe ist dies jedoch kein Grund, das Lebensrecht der Wölfe infrage zu stellen, da an dieser Stelle keine wolfsabweisenden Zäune vom Wolf überwunden wurden.


Seit vielen Jahren setzt sich der NABU auf vielen Ebenen für die Wiederkehr des heimischen Wildtieres und den Erhalt seines Lebensraumes ein und sieht die aktuelle Entwicklung der Wolfspopulation in Niedersachsen als einen großen Erfolg. Der aktuelle Vorfall ist kein Grund von dieser Sichtweise abzurücken. Der NABU Wienhausen wird den Vorfall zum Anlass nehmen und mit dem Schäfer nochmal darüber beraten, wie er seine Schafe vor zukünftigen Wolfsrissen schützen kann."d

Comentários


bottom of page