top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Lions Club Celle Residenzstadt spendet für Celler Schlosskapelle



Foto: Eva Küpers, Heiko Gevers, Juliane Schmieglitz-Otten, Gabriele Phieler (v.l.n.r.)


CELLE. Einen Anlass zu großer Freude bot die Übergabe einer Spende des Lions Club Celle Residenzstadt in Höhe von 3.000 Euro an das Residenzmuseum im Celler Schloss. Der Club hatte sich entschlossen, einen Teil des Erlöses aus dem Verkauf seiner Weihnachtskugel 2023 für den Erhalt der Celler Schlosskapelle zu spenden.


Präsident Heiko Gevers übergab den symbolischen Scheck an das Residenzmuseum im Königssaal des Celler Schlosses: „Unser Haus arbeitet in produktiver Kooperation von Land, Stadt und Kirche an neuen Wegen, die wunderschöne, aber eben auch sehr gefährdete Celler Schlosskapelle wieder besser erlebbar zu machen“, so Museumsleiterin Juliane Schmieglitz-Otten. Seit 1995 ist eine Einsicht nur noch durch eine Glasscheibe möglich, um das empfindliche Gesamtkunstwerk vor Feuchtigkeitsschäden zu schützen.


Mit der großen Reformationsausstellung 2017 hatte das Projekt Fahrt aufgenommen. Hinzu kamen ein repräsentativer Bildband und zahlreiche Veranstaltungen des Museums, in denen die Bedeutung und die Schönheit des europaweit einzigartigen Baudenkmals der Renaissance vermittelt wurden. Als nächstes will das Museum an einer neuen 3D-Visualisierung als Teil einer ständigen Präsentation im Schloss arbeiten. So sollen künftig Besuchern, die schon jetzt oft von weit her anreisen, eindrucksvolle Einblicke und Informationen vermittelt werden.


Der Weg zur Realisierung des Projektes ist noch lang: Zunächst muss ein Raum gefunden und ein passendes Präsentationskonzept erarbeitet werden, um schließlich die nötigen Fördermittel im sechststelligen Bereich zu gewinnen. Die Spende des Lions Club bildet hier jedoch einen „wunderbaren Startschuss und ist vor allem auch ein herausragendes Zeichen bürgerschaftlichen Engagement für die Residenzstadt“.


Text: Juliane Schmieglitz-Otten

Comments


bottom of page