top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
  • Extern

Lesung: Kommt ein Syrer nach Rotenburg



CELLE. Dass sich der Syrer Samer Tannous und der Cellenser Gerd Hachmöller vor acht Jahren begegneten, kann man nur als absoluten Glücksfall bezeichnen. Wer sind diese beiden? Samer Tannous wurde 1970 in Al-Bayda (Syrien) geboren. Fünf Jahre lang studierte er in Nancy (Frankreich) und Damaskus französische Literatur. Von 2007 bis 2015 arbeitete er als Dozent für französische Sprache und Literatur an den Universitäten Damaskus und Hama. Im Dezember 2015 kam er mit seiner Familie nach Deutschland und lebt seitdem mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern im niedersächsischen Rotenburg (Wümme). Nachdem er im Eigenstudium die deutsche Sprache erlernt hat, arbeitet er seit Sommer 2016 als Französischlehrer an verschiedenen Schulen.


Gerd Hachmöller wurde 1972 bei uns in Celle geboren. Als Stabstellenleiter im Landkreis Rotenburg ist er für die Themen Migration / Integration zuständig. Tannous und Hachmöller lernten sich kennen, als Letzterer 2015 eine Notunterkunft für Geflüchtete leitete. Dabei fiel beiden immer mehr auf, wie sehr es beim Thema Integration auf die Sprache drauf ankommt — nicht zuletzt deshalb, weil diese ganz schnell für enorme Fettnäpfchen sorgen kann. Daraus entstand die Idee, kurze Kolumnen im SPIEGEL zum Thema »Versuche, meine neue deutsche Heimat zu verstehen« zu schreiben – in Buchform erschienen und lange Zeit in der SPIEGEL-Bestzellerliste. Dabei geht es beiden nicht um lähmende Moral, sondern um das Aufzeigen skurriler Kultur-Konfrontationen, die mit äußerst geschicktem Humor beschrieben werden. Etwa: Was sagt ein Syrer zur deutschen Mülltrennung? Warum ist das Wort Schickimicki brandgefährlich beim Gespräch mit einer deutschen Frau?


Die beiden Herren Tannous und Hachmöller werden am Freitag, den 8. September um 19.00 Uhr eine Lesung in der Martin-Luther-Kirche der Concordia-Gemeinde, Hannoversche Str. 51 halten. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. Einen Büchertisch wird es auch geben, sowie in der Pause ein Getränk und die Möglichkeit zu einem Gespräch mit den beiden Gästen.

Comentários


bottom of page