top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Kleine ganz groß: 350 Kinder und Jugendliche singen bei Chortagen


Grundschule Oldau (Fotos: Joschua Claassen)

CELLE. An zwei Tagen mit drei Konzerten sind 11 Chöre und Singgruppen und fast 350 singende Kinder und Jugendliche zusammengekommen. Eine wirkliche Erfolgsgeschichte sind die Kinder- und Jugendchortage in Celles Schulzentrum an der Burgstraße, die in diesem Jahr zum 20. Mal stattgefunden haben. Das Organisationsteam um Moderator Egon Ziesmann bot den verschiedenen Chören, Singgruppen, Schulchören in allen Altersstufen eine Plattform, um miteinander zu singen, voneinander zu hören und zu lernen.


Chorklassen Ernestinum

„Ich bin stark, ich bin groß, ich bin mutig, ich leg‘ los!" So singen beispielsweise die Kinder vom Chor der Christuskirche gemeinsam mit der Kinderkantorei der Singschule Celle unter der Leitung von Katrin Lange. Das volkstümliche „Auf der schwäb’sche Eisenbahne“ wurde mit Bewegungen von den 3. und 4. Klassen der Grundschule Oldau unter der Leitung von Britta Ziesmann aufgeführt. Der am weitesten gereiste Chor, Cantus Cordis aus Hardegsen in der Nähe von Göttingen, dirigiert von Gerhard Ropeter, brachte auch ein klassisches Stück von Johannes Brahms, „Schwesterlein, wann gehen wir nach Haus?“, mit.


„Vokalini“ des Hölty-Gymnasiums

Die „Vokalini“ des Hölty-Gymnasiums hatten einen Pop-Song von Michael Jackson dabei. Sie sangen „We are the World“, dirigiert von Annika Weiß. „Wie unterschiedlich und vielfältig die Aspekte der Musik sein können, vom Popsong bis zur Folklore, das erfahren die Kinder und Jugendlichen in den wöchentlichen Chorproben und bei dem Austausch hier im Chorfestival“, betonte Ziesmann. Seit vielen Jahren engagiert er sich für das Singen im Chor als Chorleiter und als ehemaliger Musiklehrer am Hölty-Gymnasium. Er bedankte sich bei allen Eltern, Großeltern, Musikpädagogen und Chorleitern für die Impulse und die Vermittlung der Grundlagen für ein qualitatives Singen im Chor. Auf die Frage eines Journalisten, warum er das noch immer mache, antwortete Ziesmann sichtlich bewegt: „Für die Kinder!“


Text: Ute Schworm

Comments


Aktuelle Beiträge
bottom of page