top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Kabarettist Henning Schmidtke zu Gast bei Kunst&Bühne



Autor und Kabarettist Henning Schmidtke

Foto: Stefan Manger


CELLE. Mit diesem, zugegebenermaßen recht derben Titel hat der Kabarettist und Autor Henning Schmidtke sein Buch und Programm überschrieben. Am Samstag, den 4. Mai 2024 um 20.00 Uhr ist der Künstler in Kunst&Bühne am Nordwall 46 in Celle zu Gast. Henning Schmidtke ist mehr als ein traditioneller Kabarettist. Wie kein Zweiter schafft er es ein Bühnenprogramm zu gestalten, das zwischen Wortbeiträgen, Stand-up-Comedy und höchst musikalischen Beiträgen hin und her springt und dabei mit einer Menge Irrwitz die Anwesenden fesselt.

 

Finden Sie auch, dass die Welt den Bach runtergeht? Dann freuen Sie sich! Henning Schmidtke beweist Ihnen nämlich, dass Sie völlig falsch liegen. Dabei geht es nicht darum, Probleme zu ignorieren, sondern auch mal die Erfolge anzuerkennen. In seinem Mix aus Standup Comedy und lässigem Infotainment präsentiert Schmidtke verblüffende Entwicklungen, von denen kaum jemand etwas weiß, weil sie keine Schlagzeile wert sind. Fazit: Fast alles geht den Bach hinauf! Früher war eigentlich alles schlechter, das haben wir nur vergessen. Zurück in die 80er Jahre? Das will doch keiner – es sei denn, man hat Bock auf Zahnschmerzen, AIDS und Milli Vanilli. Heute sind wir friedlicher als unsere Vorfahren, intelligenter, und wir duften auch besser.

 

Mitreißend, humorvoll und mit aktuellen Zahlen belegt Henning Schmidtke ein erstaunliches Phänomen: Wir haben die Welt verbessert und es gar nicht gemerkt. Wir hören traurige Songs von Lana Del Rey, dabei ist unser Leben total Roberto Blanco. Dieser Mann will mit mit seinem Klavier die Welt verbessern!

 

Samstag, 04.Mai 2024, Beginn 20.00 Uhr, Einlass 19.00 Uhr. Karten zu 22 € gibt es im s’Fachl in der Bergstraße 52, im Salon Matte Lackiato in der Schuhstraße 13 und online unter www.kunstundbuehne.de


Text: Mathias Pauls

Opmerkingen


bottom of page