top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
  • Extern

Internationales Jugendworkcamp

BERGEN-BELSEN. Vom 26. März – 02. April 2023 findet das 29. Internationale #Jugendworkcamp in der #CVJM-Jugendbildungsstätte „Anne-Frank-Haus“ in Oldau und auf dem Gelände der Gedenkstätte Bergen-Belsen wieder in Präsenz und unter dem Titel "Spring School: Education and Remembrance" statt.


Das Jugendworkcamp sei eine Kooperationsveranstaltung zwischen dem #Landesjugendring Niedersachsen e.V. und der #Gedenkstätte Bergen-Belsen und zeichne sich "insbesondere durch die jugendgerechte sowie wissenschaftlich fundierte Vermittlung historischer Bildungsinhalte aus", so Jugendbildungsreferent Norik Mentzing. "Rund 25 junge Menschen aus circa fünf Nationen kommen zusammen, um sich mit der Geschichte des ehemaligen Kriegsgefangenen- und Konzentrationslagers Bergen-Belsen zu befassen. Die Auseinandersetzung mit dieser Thematik bildet dabei das Fundament für ein Verständnis der Ursachen des Nationalsozialismus und die Diskussions- bzw. Arbeitsgrundlage für die Beschäftigung mit Kontinuitäten und Diskontinuitäten von Diskriminierung, Verfolgung und Mord. Neben der Arbeit auf dem Gelände bieten verschiedene Workshops die Möglichkeit, das Wissen um die geschichtlichen und gegenwärtigen Lebensrealitäten von Betroffenen zu erweitern. Die Teilnehmenden können so im Rahmen der internationalen Begegnung inhaltlich sowie kreativ tätig werden", so Mentzing weiter.


„Unsere Arbeit zielt darauf, den Teilnehmenden Werkzeuge zum besseren Verstehen von Ungleichheitsverhältnissen zu vermitteln, die ihnen über ein kritisches Geschichtsbewusstsein hinaus die Möglichkeit bieten, sich selbstständig zu bilden und aktiv zu handeln“, fasst Elke Gryglewski, Leiterin der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, die Projektidee zusammen. Daher lernen die Jugendlichen neben der Geschichte des Lagers sowie den Workshops einen Überlebenden und seine Erzählungen im Rahmen eines Zeitzeugengesprächs kennen und machen des Weiteren eine Exkursion nach Hannover, in der Geschichten des Widerstands und Mitmachens erfasst sowie Gespräche mit der Lokalpolitik, dem Bürgermeister und jugendpolitischen Fraktionssprecher der Landesregierung geführt werden.

Weitere Informationen hier: https://anne-frank-haus-cvjm.de/ sowie https://cvjm-lvh.de/

留言


bottom of page