top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
celler initiative-heimat.jpg

FDP-Kreistagsfraktion kritisiert Kalihalde-Begrünungsbeschluss


Foto: Peter Müller



WATHLINGEN/CELLE. Jutta Krumbach, Fraktionsvorsitzende der #FDP im Kreistag ist entrüstet: „Mit einem Mal ging es sehr schnell mit der Entscheidung des LBEG, die #Kalihalde in #Wathlingen zu begrünen. Kaum ist die FDP aus dem Landtag ausgeschieden, kommt dieser Entscheid mit offensichtlicher Akzeptanz der rot-grünen Landesregierung.“ Die ehemalige FDP-Landtagsfraktion habe sich, so Krumbach, in den vergangenen Jahren mit Jörg Bode sehr dafür eingesetzt, das Wohl der Menschen in der Umgebung der Kalihalde Wathlingen, ebenso wie den Umwelt- und Grundwasserschutzgedanken im Fokus der Landespolitik zu halten. „Auf Landesebene über unseren Abgeordneten Jörg Bode und im Kreistag haben wir unermüdlich unbequeme Fragen gestellt, deren endgültige Beantwortung bis heute nicht erfüllt wurde“, kritisiert Walter-Christoph Buhr, der Umweltpolitische Sprecher der FDP-Kreistagsfraktion und Mitglied im Ausschuss für Umwelt und ländlichen Raum.

Das LBEG hat entschieden: K+S kann nun über viele Jahre die Halde mit Bauschutt und Bodenmaterialen abdecken, die vorher vor Ort zerkleinert werden und eine sehr große Staubbelastung für die dort wohnende Bevölkerung darstellen. "Anschließend wird alles begrünt – fast hört es sich schön an. Zu schön, um wahr zu sein. Dass dabei jedes Jahr ca. 600.000 Tonnen Bauschutt über die Straßen in die Region Wathlingen angeliefert und dann unter erheblicher Staubbelastung aufgeschüttet werden, ist nicht nur für die Anwohnerinnen und Anwohner eine unerträgliche Vorstellung", so Krumbach.


Charles M Sievers, FDP-Kreistagsmitglied, stellt fest: „Für uns als FDP-Kreistagsfraktion im Landkreis Celle ist dieses Vorgehen eine unüberschaubare Belastung für die Bürgerinnen und Bürger und die Natur. Durch die Aufarbeitung des angelieferten Abfalls, von dem keiner weiß, was sich genau dahinter verbirgt, werden sie einer erheblichen Staubbelastung ausgesetzt und bei der Trockenaufschüttung des Materials am Berg durch die anfallenden Schadstoffe im erheblichen und nicht absehbaren Maße belastet“.


Buhr kritisiert den Umgang von K+S mit dem Naturschutz erheblich: „Schon im Rahmen der ersten Baumaßnahmen zur Errichtung der Recyclinganlage zeigte K+S, dass ihnen Naturschutz nicht wichtig erscheint. Es wurde keine Rücksicht auf Brutvögel und deren Nistzeit genommen.“

Schon vor Jahren habe man eine erhebliche Kontaminierung durch eine Salzwasserfahne im Grundwasser in Wathlingen festgestellt. „Nicht nur das ausgespülte Salz ist eine massive Umweltbelastung. Durch den nun aufzubringenden Bauschutt werden Schadstoffe noch unbekannter Art durch Regen ausgespült und der Umwelt zugeführt. Zusätzlich wird der Berg durch das zusätzliche Gewicht immer tiefer in das Grundwasser gedrückt,“ befürchtet Steffen Lenzen, Kreistagsmitglied der FDP.


Jutta Krumbach: „Kurz nach dem Ausscheiden der FDP aus dem Landtag in Niedersachsen haben die neue rot-grüne Landesregierung, das LBEG und K+S die Zeit genutzt, um das so wichtige Thema entgegen der Interessen von Wählerinnen und Wählern und auch gegen die Entscheidungen der Kreistagspolitik zu bestimmen. Wir werden als FDP-Kreistagsfraktion nicht müde werden, die Menschen vor Ort weiter in ihrem Bestreben für ein gesundes Leben in ihrer Gemeinde in der Umgebung der Kalihalde unterstützen“.

Commentaires


Aktuelle Beiträge
bottom of page