top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

„Eisenbahner mit Herz 2023“ - Sonderpreis geht an Oldauer Robert Gottschalk


BERLIN/HAMBÜHREN. Empathischen und engagierten Einsatz für Reisende in allen Lebenslagen haben Mitarbeitende der Deutschen Bahn erneut bewiesen – ob beispielsweise nach einer nächtlichen Irrfahrt, in brenzligen Situationen am Bahnsteig oder bei der Geburt im Zug. Sieben DB-Kollegen wurden heute Abend vom gemeinnützigen Bündnis Allianz pro Schiene beim jährlichen Wettbewerb „Eisenbahner:in mit Herz“ ausgezeichnet, neben weiteren Preisträger anderer Eisenbahnverkehrsunternehmen.

Sonderpreisträger wurde Robert Gottschalk aus Hambühren. Es ist früh am Morgen, als Lokführer Gottschalk sich auf den Weg nach Göttingen macht. Kurz vorm Bahnhof Bodenfelde steht ein Mann am Gleis, der wild mit den Armen wedelt und immer wieder aufs Gleisbett zeigt. Der Oldauer weiß nicht, was los ist, aber erkennt sofort, dass er anhalten muss. Ein Kater liegt fast regungslos im Gleisbett. Robert Gottschalk nimmt ihn mit in den Führerstand, wickelt ihn in eine Warnweste und dreht die Heizung hoch. Unterwegs alarmiert er einen Tierarzt, der den Kater am nächsten Bahnhof untersucht. Schnell ist klar, dass das Tier dringend Hilfe braucht. Der Lokführer fährt weiter und ruft die Feuerwehr, die den Kater in Göttingen abholt und in die Tierklinik bringt. Dort stellt sich heraus: Der Kater wurde vergiftet. Zur gleichen Zeit sucht der Bahner nach Herrchen oder Frauchen des Katers. Er inseriert in Ebay Kleinanzeigen – und tatsächlich meldet sich Kater Oskars Frauchen. Kurz darauf sind die beiden glücklich vereint, und Oskar ist wieder wohlauf. Robert Gottschalk ist in Oldau aufgewachsen und machte in Celle sein Fachabitur.

Von der Fachjury als Bundessiegerin Silber gekürt wird Kirstin Schley von DB Regio Mitte. Sie half einer verzweifelten Reisenden im Rollstuhl, die aus Versehen den falschen Zug genommen hatte, spätabends trotzdem noch an ihr Ziel zu kommen – und lieh ihr dafür sogar Geld aus der eigenen Tasche. Per Online-Voting fiel beim Publikumspreis die Wahl auf Tolga Özgul von DB Station&Service. Er war eingeschritten, als eine Touristin am Bahnhof Düsseldorf Flughafen von zwei Männern belästigt wurde, während andere wegsahen. Dr. Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG: „Hilfsbereitschaft und Zivilcourage sind leider nicht selbstverständlich. Umso schöner ist es zu sehen, dass beides in der Eisenbahnfamilie nach wie vor weit verbreitet ist: Das haben die Gewinnerinnen und Gewinner bewiesen. Herzlichen Glückwunsch! Die Ausgezeichneten stehen stellvertretend für alle Kolleginnen und Kollegen, die täglich Reisenden helfen.“ Martin Seiler, Vorstand Personal und Recht der Deutschen Bahn AG: „Egal ob am Bahnhof, im ICE oder im Regionalzug: DB-Mitarbeitende setzen sich beherzt und engagiert für die Reisenden ein. Dafür stehen die diesjährigen Preisträger:innen exemplarisch. Wir sind stolz und freuen uns mit unseren Mitarbeitenden!“ Fünf weitere DB-Mitarbeitende erhalten die Auszeichnung als Landessieger bzw. Landessiegerin. So ist Zugchef Mario Bidlingmaier von DB Fernverkehr für seine Mithilfe bei der Geburt eines Babys an Bord eines ICEs auf dem Weg von Paris nach Stuttgart der diesjährige Landesssieger Baden-Württemberg. Zudem ausgezeichnet werden Mike Menger (Landessieger Hessen) und Eva Juliane Hoffmann (Landessiegerin Niedersachsen) von DB Fernverkehr, Dietmar Strobel von DB Regio (Landessieger Bayern) sowie Florian Saß von DB Station&Service (Landessieger Hamburg).

Kommentare


bottom of page