top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
  • Extern

"Der Krieg beginnt hier" - Oster-Friedensgespräche in Unterlüß





UNTERLÜSS. Die „Friedensaktion Südheide“ hatte Ostern im Rahmen der bundesweiten Oster- marschkundgebungen zu einer Veranstaltung unter dem Motto „Gewaltfreiheit wirkt!“ in den Bürgerpark von Unterlüß eingeladen. Nach Veranstalterangaben wollten ca. 80 Teilnehmer ein Zeichen gegen Aufrüstung und Krieg am Standort der Firma Rheinmetall setzen, eines der größten Rüstungsunternehmen Deutschlands.

Im Zentrum der Veranstaltung standen Erzählungen über Beispiele von erfolgreichem gewaltfreiem Widerstand in verschiedenen Ländern, die als Alternative zu Waffengewalt geschildert wurden. Die Teilnehmenden erfuhren von ukrainischen Dörfern, in denen sich die Bevölkerung gewaltfrei russischen Panzern entgegenstellte, und von Gruppen, die sich mit Mitteln der Sozialen Verteidigung gegen die Besatzung wehren. Aus Brasilien kam der Bericht der Pastorin Cristina Scherer über ein Projekt, in dem junge Menschen Alternativen zur Gewalt trainieren. Der gewaltfreie Kampf indigener Gruppen in Kolumbien gegen Umweltzerstörung und Ausbeutung durch internationale Konzerne wurde von pax christi dargestellt. Auch Beispiele aus Deutschland kamen durch Jochen Neumann von der KURVE Wustrow zur Sprache.

Nach diesem Storytelling konnten die Teilnehmer an vier Thementischen miteinander diskutieren: Über die Chancen und Grenzen gewaltfreien Widerstands, über die Notwendigkeit von Verhandlungslösungen, über die Möglichkeiten zur Rüstungskonversion und über Schritte zu mehr Frieden von Einzelnen, Gewerkschaften, Gemeinden und Kommunen. Auch die informellen Gespräche bei Kaffee und Kuchen trugen zur guten Atmosphäre und Netzwerkbildung bei.

Am Thementisch „Kirchliche Friedensarbeit“ diskutierten u. a, Malcolm Chamberlein, aus Faßberg-Müden über die Ansätze und Möglichkeiten in den Kirchen, von der Friedensdekade bis zu den wöchentlichen Gebets- und Friedensangeboten in vielen Kirchengemein- den. Besonders hervorgehoben wurde auch die konsequente pazifistische Position von Margot Käßmann, ehemalige EKD-Vorsitzende.

Der Thementisch „kommunale Friedensarbeit“ besetzt u. a. mit Angelika Cremer (Faßberg), Claudia Dettmar-Müller (Bergen) und Reinhold Rohde (Celle) sprach über die Gedenk- und Friedenstage in der Region, die „kleine Schritte für den Kampf für den Frieden“ seien. Aber, es sei noch „viel Luft nach oben“ und in den Kommunen außerhalb von Bergen gebe es erst sehr wenige und zaghafte Ansätze. Nach dem Ende der Friedensgespräche spazierten etwa die 30 Personen zum Verwaltungsgebäude von Rheinmetall. Sie machten dadurch deutlich, dass sie nicht damit einverstanden sind, dass „Krieg auch hier beginnt“.


Text/Fotos: Hans-Dietrich Springhorn

Comments


bottom of page