top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

"Denkwerkstatt" lädt zum Mitmachen ein


Foto: Peter Müller



AUTOR EXTERN



WINSEN/ALLER. Vom 25. Mai bis zum 25. Juni läuft in den Samtgemeinden Wathlingen und Flotwedel sowie in der Gemeinde Uetze die Bewerbungsphase für eine sogenannte Denkwerkstatt für Jung und Alt. Sie ist das neuste Mitmach-Projekt in der Leader-Region Aller-Fuhse-Aue, zu der die oben genannten Gemeinden gehören; Die organisatorische Federführung liegt beim KESS.


Im Zeitraum von August bis Dezember sollen dort in „Alt-Jung-Tandems“ Projekte und Ideen für ein Miteinander der Generationen entwickelt werden. Teilnehmen können Einwohnerinnen und Einwohner, die in den oben genannten Gemeinden leben und im Alter von 12-25 Jahre oder als „Lebenserfahrene“ älter als 65 Jahre sind.


Ziel des Projektes ist es, freiwilliges Engagement vor Ort zu fördern und Menschen in Entwicklungsprozesse einzubeziehen, die bislang wenig Erfahrungen auf kommunaler Ebene gesammelt haben.


„Zunächst geht es darum, sich in den Tandems gegenseitig kennenzulernen und damit eine gute Basis für das Miteinander zu finden“, erklärt Frank Böse, der als Samtgemeindebürgermeister in Flotwedel das gemeindeübergreifende Projekt verantwortet. „Nach den Sommerferien gehen wir dann gemeinsam in eine Lernphase und laden zu Exkursionen und kreativen Workshops ein, um „ins Ideen-Entwickeln“ zu kommen.


Ein Besuch führt die Gruppe z.B. in die Digitalstadt Ahaus. „Dort werden wir erleben, was passiert, wenn alles mit allem und allen verbunden ist und gerade dadurch noch lebendiger vor Ort werden kann“, ergänzt seine Amtskollegin Claudia Sommer von der Samtgemeinde Wathlingen. „Denn wer wirklich verstehen will, was Digitalisierung ist und was Cities eigentlich smart macht, der braucht keine „virtuelle“ Realität – sondern die echte!“


Die Tandems werden bis zur Abschlussveranstaltung am Ende des Jahres vom Denkwerkstatt-Team begleitet, das dafür Sorge trägt, dass Ideen im kommenden Jahr auch an die „richtige Stelle“ weitergetragen werden.

Am 6. Juni findet dazu von 17:00 bis 18:00 Uhr eine Infoveranstaltung im Amtshof Eicklingen, Mühlenweg 60, statt und es können auch individuelle Beratungstermine in den drei Häusern des KESS unter 05144-970627 oder per E-Mail mgh@familienzentrum-kess.de vereinbart werden. Kleine Broschüren und Bewerbungsbögen liegen in den Rathäusern der Gemeinden in Uetze, Wienhausen, Wathlingen und Nienhagen sowie den KESS-Familienzentren in Nienhagen, Wathlingen und Wienhausen aus. Dort können sie ausgefüllt auch wieder abgegeben werden.


Weitere Informationen, einen Videospot und die Online-Bewerbung finden sich unter www.wissensnetz.info.

Hintergrund:

Der Prozess wird von einer Steuerungsgruppe begleitet, zu der die beiden Samtgemeindebürgermeister*innen aus Wathlingen und Flotwedel, die erste Gemeinderätin aus Uetze, die Regionalmanagerin sowie Expert*innen aus dem Jugend- und Seniorenbereich gehören. Eine angehende Psychologin führt eine wissenschaftliche Begleitung des Prozesses durch:


Frank Böse, Samtgemeindebürgermeister Flotwedel

Claudia Sommer, Samtgemeindebürgermeisterin Wathlingen

Ursula Tesch, Erste Rätin, Gemeinde Uetze

Gudrun Viehweg, Regionalmanagement Aller-Fuhse-Aue

Andrea Trumtrar-Timm, Samtgemeinde Flotwedel Projektföderung

Simone Welzien, KESS- Geschäftsführung und Ideengeberin

Wilfried Schumacher, Seniorenbeirat Nienhagen und Ideengeber

Malin Voß, KESS – Bildungsbüro der Samtgemeinden

Tessa Arnold, Kleine Schule KESS

Nicole Kein, wissenschaftliche Begleitung

Mirko Röker, Jugendpflege Flotwedel

Alina Köne, Holger Kleinfeld, Jugendpflege Uetze


Text: Angela Wolter

Comments


Aktuelle Beiträge
bottom of page