top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Arbeitgeber zum "Deal" mit "Klimaklebern": "OB mit zweifelhaftem Rechtsverständnis"


Foto: Kara / stock.adobe.com


HANNOVER. Zum „Deal“ des #Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Hannover Belit #Onay (Grüne) mit der Gruppe „Letzte #Generation“ erklärt der Hauptgeschäftsführer der #Arbeitgeberverbände, Dr. Volker Schmidt, unzensiert und unkommentiert:


"Der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover unterstützt die politischen Forderungen von Straftätern. Diese sagen im Gegenzug zu, auf weitere Straftaten innerhalb Hannovers zu verzichten. Für diese 'Übereinkunft' rühmt sich wiederum der Oberbürgermeister.


Es ist politisch völlig unerheblich, ob der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover die Forderungen von sogenannten Protestierern von 'Letzte Generation' unterstützt oder nicht. Allein der Anschein, dass der Rechtsstaat gegenüber sogenannten Protestierern, die fortgesetzt Straftaten begehen, nachgibt und sich wohlfeiles Verhalten durch die Übernahme ihrer Forderungen 'erkauft', ist verwerflich.


Fortgesetzte Nötigung, Sachbeschädigungen, die Störung der Beratungen eines frei gewählten Parlaments – das alles sind keine Bagatelldelikte. Der Oberbürgermeister offenbart ein höchst zweifelhaftes Rechtsverständnis. Reicht künftig die Forderung politisch genehmer Ziele aus, Straftaten zu rechtfertigen? Wo verlaufen aus Sicht des Oberbürgermeisters die Grenzen? Sind es morgen vorsätzlich beschädigte Autos, die hingenommen werden, weil die Tat im Namen eines politischen Ziels verübt wird, das der Oberbürgermeister unterstützt? Will der Oberbürgermeister künftig höchstpersönlich die Grenzen ziehen, was akzeptabel ist und was nicht akzeptabel ist, weil der Zweck die Mittel heiligt?


Die Einlassungen von Herrn Onay sind nicht sonderlich klug. Niemals darf auch nur der Anschein erweckt werden, führende Repräsentanten unseres Staates machten sich mit Rechtsbrechern gemein. Von dem Oberbürgermeister einer Landeshauptstadt darf man erwarten, dass er die rechtspolitischen Konsequenzen seines Handelns bedenkt und die Tragweite seiner Entscheidungen begreift. Der Oberbürgermeister offenbart ein äußerst laxes Verhältnis zu den Grundlagen unserer Rechtsordnung. Für das Außenbild, das Hannover abgibt, ist dieser 'Deal' des Oberbürgermeisters äußerst problematisch.

Comments


Aktuelle Beiträge
bottom of page