45 Tage. 45 Marathons. "Laufend gegen Blutkrebs" durch Celle und Hermannsburg


"Der Schnurr-Schuh"


ACHERN/CELLE/HERMANNSBURG. Der 37-jährige Tobias Schnurr ist Marathonläufer und Stammzellenspender. Mit seiner Stammzellenspende rettetet er das Leben des an Blutkrebs erkrankten Scott Cantrells aus den USA. Und das veränderte auch sein Leben. „Geben ist das neue Haben” wurde zu seinem Motto. Der Acherner ist nun auf einem Spendenlauf auf dem europäischen Fernwanderweg E1 von Konstanz bis Flensburg – 45 Marathons in 45 Tagen, die ihn auch nach Wietzenbruch und Hermannsburg führen.



Foto: DKMS


Schnurr arbeitet als pädagogische Fachkraft in einer Kita. Bereits seit längerer Zeit spürte er jedoch, dass er eine Veränderung im Leben brauche. Seit 2014 ist er Leiter des Kinderturnens TuS Sasbachried und teilt mit Kindergarten- und Schulkindern die Begeisterung am Sport. Doch das ist nicht alles: Bereits seit 2008 läuft er leidenschaftlich gern und nimmt seit 2013 jährlich am Berlin-Marathon teil. Sein Konzept lautet: „Laufen ohne Schnaufen”.

„Wer sich entscheidet Marathon zu laufen, verändert damit sein Leben mental und körperlich. Für mich geht es bei diesem Marathon-Projekt nicht darum zu zeigen, dass ich 1900 Kilometer laufen kann, sondern dass wir gemeinsam Blutkrebs besiegen können.“, sagt der Pädagoge.


Schnurr registrierte sich bei der DKMS und konnte 2019 mit seiner Stammzellenspende das Leben von Scott retten. Mit der gemeinsamen Begegnung wuchs in Tobias der Wunsch, ein Spendenmarathon im Kampf gegen den Blutkrebs zu organisieren. Er steht weiterhin in engem Kontakt mit seinem genetischen Zwilling Scott aus den USA. Im November 2021 trafen die beiden sich das erste Mal. „Unsere Freundschaft ist das Ergebnis von Ereignissen und Erkenntnissen, die unser Leben und unsere Zukunft positiv beeinflusst haben.“, erzählt der Sportler. Beide freuen sich schon auf das nächste persönliche Wiedersehen.

Auch Scott Cantrell und seine Familie engagieren sich, sammeln Spenden und machen Aufrufe für den Spendenmarathon von Tobias. Sie möchten mit möglichst vielen Menschen ihre Geschichte teilen und sie dazu motivieren, sich bei der DKMS als Stammzellenspender:innen zu registrieren.

Seit dem 10. August 2022 bis zum 23. September 2022 findet der Spendenmarathon statt. Beginnend in Konstanz sind es insgesamt über 1900 Kilometer, die der Stammzellpender in dieser Zeit vor sich hat.

Doch damit nicht genug: Als Abschluss hat sich Tobias vorgenommen, noch den Berlin-Marathon zu laufen, denn er möchte möglichst an vielen Orten von seiner Begegnung mit Scott berichten und damit zeigen, wie Blutkrebs besiegt werden kann. Tobias möchte für jeden gelaufenen Kilometer 100 Euro für die DKMS sammeln.


Am kommenden Donnerstag wird Tobias Schnurr in Wietzenbruch ankommen und Freitag nach Hermannsburg laufen.

Schnurr appelliert an alle: „Wenn sich weitere Menschen als Stammzellenspender:innen registrieren lassen und davon auch nur einem Erkrankten oder einer Erkrankten eine zweite Lebenschance schenken kann, dann habe ich viel erreicht – auch wenn ich höchst wahrscheinlich nie davon erfahre. Aber das Wissen und die Überzeugung, meinen persönlichen Einsatz dafür geleistet zu haben, werden mir bleiben.“


Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, kann Blutkrebspatienten helfen und sich mit wenigen Klicks über www.dkms.de/45marathons die Registrierungsunterlagen nach Hause bestellen. Die Registrierung geht einfach und schnell: Mithilfe von drei medizinischen Wattestäbchen und einer genauen Anleitung sowie einer Einverständniserklärung kann jeder nach Erhalt des Sets selbst einen Wangenschleimhautabstrich vornehmen und anschließend per Post zurücksenden, damit die Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können. Spender die sich bereits in der Vergangenheit registrieren ließen, müssen nicht erneut teilnehmen. Einmal aufgenommene Daten stehen auch weiterhin weltweit für Patienten zur Verfügung.


Besonders wichtig sei es, dass die Wattestäbchen nach dem erfolgten Wangenschleimhautabstrich zeitnah zurückgesendet würden. Erst wenn die Gewebemerkmale im Labor bestimmt wurden, stehen Spender für den weltweiten Suchlauf zur Verfügung.

Auch Geldspenden helfen Leben retten, da der DKMS für die Neuaufnahme jeder Spenderin oder jeden Spenders Kosten in Höhe von 40 Euro entstehen.

DKMS Spendenkonto

IBAN: DE25 7004 0060 8987 0003 17

Verwendungszweck: TSE001, RUN

204 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen