top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
  • Extern

25 neue JugendleiterInnen in Bergen ausgebildet


Teilnehmer*innen der Juleica-Ausbildung in Bergen (Foto: Stadt Bergen).

BERGEN. Über ihre neue Jugendleitercard (Juleica) können sich bald 25 ehrenamtliche MitarbeiterInnen der Jugendarbeit in Bergen freuen. Die Jugendleitercard ist der Nachweis für ehrenamtliche MitarbeiterInnen in der Jugendarbeit, dass sie die Ausbildung nach festgelegten Qualitätsstandards absolviert haben. Je nach Bundesland dauert die Ausbildung zwischen 30 und 50 Stunden. „Der Kurs findet in Ausbildungsblöcken an mehreren Wochenenden statt“, erklärt Stadtjugendpfleger Bernd Mill. Neben psychologischen und pädagogischen Grundlagen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, wurde vor allem viel Methodik am praktischen Beispiel vermittelt.


„Die Kommunikationstrainings und Vertrauensspiele waren für mich das Highlight“, erzählt Philipp Murray, der derzeit den Bundesfreiwilligendienst an der Hinrich-Wolff-Schule in Bergen absolviert. „Wenn man im Rollenspiel schwierige Situationen in der Gruppe durchspielt, reflektiert man sein eigenes Verhalten. Von den anderen Teilnehmern bekommt man gutes Feedback und lernt, noch bessere Reaktions- und Lösungsmöglichkeiten für die Anwendung in der Praxis.“


Gruppendynamik, Gesprächsführung und Konfliktlösung standen dabei genauso auf dem Lehrplan wie rechtliche und organisatorische Aspekte der Gruppenleitung. Auch ein Erste-Hilfe-Kurs ist Teil der Ausbildung. Eine Aufgabe haben die TeilnehmerInnen aus Bergen im Alter von 15 bis 58 Jahren noch vor sich: Bei der Organisation des großen Familienfestes am Bergwerk am 14. Mai können sie ihre neu erworbenen Kenntnisse unter Beweis stellen. Mit der Juleica weisen die Ehrenamtlichen ihre Qualifikation nach und können in Vereinen und Organisationen eigenständig Kinder- und Jugendgruppen anleiten. Die Ausbildung erfolgt in Kooperation mit der offenen Kinder- und Jugendarbeit des Landkreises Celle.

Comments


bottom of page