14-Jähriger von IC erfasst



VERDEN: Nahe des Ottersberger Bahnhofes kam es gestern um 18:42 Uhr zu einem tragischen Unfall. Ein 14-jähriger Jugendlicher wurde von einem IC erfasst - er verstarb an der Unfallstelle.

Der Junge hielt sich gemeinsam mit einem 15 Jahre alten Jugendlichen am Gleisbett auf. Ersten Informationen zufolge versuchte der 14-Jährige aus unklaren Gründen die Gleise zu überqueren, wobei er vom herannahenden IC 2215 aus Hamburg erfasst wurde. Der 15-Jährige blieb körperlich unverletzt.

Die Polizei sperrte den Unglücksort weiträumig ab. Die Bahnstrecke Hamburg - Bremen musste vollständig gesperrt werden. Im Zug befanden sich zirka 250 Fahrgäste. Der Triebfahrzeugführer wurde von einem Kollegen abgelöst, der die Weiterfahrt nach Bremen übernahm. Die Bahnstrecke wurde um 22:18 Uhr wieder freigegeben. Das Polizeikommissariat Achim führt die weiteren Ermittlungen, welche nun andauern.

Den tragischen Unglückfall nehmen Bundespolizei und Deutsche Bahn zum Anlass, um vor dem Betreten der Bahnanlagen zu warnen. Wegen hoher Zuggeschwindigkeiten und Bremswegen von bis zu zwei Kilometern haben Lokführer in der Regel keine Chance, Personenunfälle zu verhindern.

Dazu sagt Polizeihauptkommissar Holger Jureczko, Pressesprecher der Bundespolizeiinspektion Bremen: "Der IC 2215 aus Hamburg Richtung Bremen war bei Durchfahrt durch den Bahnhof Ottersberg mit 180 km/h unterwegs. Der Streckenabschnitt ist mit 200 km/h befahrbar. Züge nähern sich bei dieser Geschwindigkeit mit rund 50 Metern je Sekunde und werden erst in der Entfernung von zirka 100 Meter bewusst wahrgenommen. Außerdem richtet sich der Blick meist nach unten, um nicht über die Schienen zu stolpern. So reduziert sich die Reaktionszeit zum Verlassen der Gleise auf zwei Sekunden. Gefahren im Bahnverkehr unterscheiden sich folglich von Gefahren des Straßenverkehrs, denn Züge sind innerorts erheblich schneller, nähern sich beinahe geräuschlos, können nicht rechtzeitig anhalten und nicht ausweichen. Wir können nicht oft genug davor warnen."

Er ergänzt: "Wie bei der Teilnahme am Straßenverkehr sollte Bahnverkehrserziehung so früh wie möglich vermittelt werden."

Unter www.bundespolizei.de und dem folgenden Link sind Informationen und Videos über Gefahren auf Bahnanlagen enthalten:

https://www.bundespolizei.de/Web/DE/02Sicher-im-Alltag/04Sicher-auf-Bahnanlagen/Sicher-auf-Bahnanlagen_node.html

Siehe auch: https://www.deutschebahn.com/pr-hamburg-de/aktuell/presseinformationen-regional/Graffiti-Deutsche-Bahn-und-Bundespolizei-warnen-mit-neuem-Video-vor-Lebensgefahr--8125686


9.370 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ob kleine Geschichten aus der Region oder exklusive TV-Interviews mit nationaler Prominenz, ob Live-Streams oder Pläne im Original - mit diesem Konzept bundesweit Vorreiter, auch auf allen wichtigen sozialen Kanälen mit der höchsten Reichweite der Region und "echten Followern“ statt gekaufter.

 

Wir beleuchten alle Seiten und decken auf, was andere nicht veröffentlicht haben möchten, anstelle dem Trend zur "Hofberichterstattung“ zu folgen. Das alles kostenlos, dank engagierter Medienpartner, unzensiert seit 2010.

 

Wollen auch Sie unabhängigen Journalismus unterstützen? Ihre Patenschaft, ob einmalig, monatlich oder jährlich, sichert unsere Neutralität und Ihre Information.