top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

1. Pflanztag an der Käthe-Kollwitz-Schule Bergen



Foto: Symbolbild


BERGEN. Seit Ende November des letzten Jahres haben die Schüler*innen der Acker-AG sowie der Klassen 2a, 2b und 3a der Käthe-Kollwitz-Schule in Bergen fleißig gearbeitet, um eine Rasenfläche in einen Acker zu verwandeln. Es wurde Mulchmaterial verteilt, umgegraben, gefräst, ausgemessen und schließlich ging es daran, die Wege und Beete auf der Ackerfläche anzulegen. Im Gänsemarsch trampelten die Kinder abwechselnd einen schmalen Weg in den Acker und dann einen breiteren, rollstuhlgerechten Weg. So entstanden insgesamt 9 Beete, die nun bereit für weitere Ackertätigkeiten waren. Am Mittwoch, den 24. April 24 war dann endlich der große Tag gekommen. Die Schüler*innen konnten gemeinsam mit dem Ackercoach, Frau Wittenbrink, und den betreuenden Lehrkräften die ersten Pflanzenund Samen in die Erde bringen. Schnell waren die unterschiedlichen Pflanztechniken erklärt und die Kinder brachten begeistert Kartoffeln, Kohlrabi, Salat, Frühlingszwiebeln, Palmkohl und diverse andere Gemüsesorten in die Erde.


Zu diesem besonderen Anlass erschien auch Herr Sebastian Wickert, geschäftsführender Gesellschafter der WOWI-Wickert GmbH. Herr Wickert hatte dem Förderverein der Käthe-Kollwitz-Schule Bergen eine großzügige Summe von 2000€ gespendet. Mit dem Geld konnten ausreichend Gartengeräte und Ausrüstungsgegenstände angeschafft werden, sowie ein Hochbeet zur Erweiterung der Ackerfläche für die Kinder, die im Rollstuhl sitzen. Herr Wickert, Frau Palm-Trautmann (1. Vorsitzende des Fördervereins der Käthe-Kollwitz-Schule) und Herr Backhaus konnten sich an diesem Tag einen Überblick über die bisher geleistete Arbeit und die weiteren Ackertätigkeiten der Schüler*innen verschaffen. Im Anschluss fand die symbolische Übergabe der Grabegabel statt und Herr Backhaus bedankte sich nochmals im Namen aller Beteiligten für die großzügige Spende.


Text: Annette Heins, Förderschullehrerin

Comentários


bottom of page