top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg

Anzeigen

IKK classic
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

„Wortsalon“- Ernestinum veröffentlicht ihr erstes Buch




CELLE. Ein eigenes Buch schreiben und dieses veröffentlichen - davon träumen viele ambitionierte Schriftsteller. Für die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft „Wortsalon“ des Gymnasiums Ernestinum Celle unter der Leitung der Deutschlehrerin Dr. Nathalie Groß ist dieser Wunsch nach der eigenen literarischen Veröffentlichung nun wahr geworden: Pünktlich zur 15. Celler Jugendbuchwoche erscheint die gleichnamige Anthologie.


Dabei hätte die Schreibwerkstatt in "durchaus sehr fordernden Zeiten", so Schulleiter Johannes Habekost, zunächst mit einem Poetry-Slam-Workshop ihre Arbeit aufgenommen und sich durch die pandemische Situation bedingt häufig auf Online-Konferenzen und digital übermitteltes Feedback zu den Schreibprodukten beschränken müssen. Erst später und mit weiteren Lockerungen seien wieder persönliche Treffen möglich geworden.


Trotz der nicht immer einfachen Arbeitsbedingungen hätten die jungen Literaten kreative und inspirierende Texte erstellt und es geschafft, ihre Motivation zu erhalten sowie ihre Freude am Schreiben nicht zu verlieren. "Die Ergebnisse dieser Ambitionen sind beachtlich und sehr abwechslungsreich", so Habekost. Davon können sich Interessierte nun selbst einen Eindruck machen; die Anthologie „Wortsalon“ könne im Gymnasium Ernestinum (Burgstraße 21) erworben werden.


Dass dieser eigene Literaturband der Ernestinum-AG pünktlich zum Beginn der Celler Jugendbuchwoche erscheint, freut Habekost: „Ich finde es großartig, dass das Ernestinum wieder maßgeblich mit zahlreichen Lesungen die Jugendbuchwoche gestaltet und in diesem Jahr sogar selbst Literatur publizieren kann. Denn als Gymnasium haben wir bei allem gesellschaftlichem Wandel auch in Zukunft den zentralen humanistischen Auftrag, jungen Menschen umfassende Bildung zu vermitteln, also auch literarisch-künstlerische Talente zu fördern und Wertschätzung für Kultur, Kunst und Literatur zu fördern.“


Comments


bottom of page