top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg

Woche der Natur in und um Müden – Die „Drei Gipfel Tour“


Auf geht’s zur „Drei Gipfel Tour“.
Foto: Markus Tiemann

FASSBERG/MUEDEN. Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung lädt gemeinsam mit der Bingo-Die Umweltlotterie erstmalig zu einer „Woche der Natur“ ein. Diese wird vom 15.bis 23. Juni 2024 stattfinden und lädt ein, die Natur hautnah zu erleben. Eingebettet in diese Woche ist auch die „Drei Gipfel Tour“. „Entdecken Sie den Naturpark Südheide auf einer Tour, die auf dem Heidschnuckenweg drei Gipfel, fünf Ortschaften, einen Dschungel und vor allem die schönsten Heideflächen miteinander verbindet. Lernen Sie auf 28 Kilometern die Gemeinde und einen großen Teil des kulissenreichen Naturparkes kennen“, so Gästeführerin Bettina Bouma, die diese Tour auf die Beine gestellt hat. Es wird einen Weg zu den drei Gipfeln in und um Faßberg geben. „Die Tageswanderung von insgesamt 28 Kilometer beginnt am Wietzer Berg“. Der erste Anstieg am Wietzer Berg bietet auf dem heidetypischen Pfad einen leichten Beginn. Vom Gipfel aus eröffnet sich ein traumhaft schöner Blick ins Örtzetal. In Müden (Örtze) wird die erste Zivilisation angetroffen. Der Heidschnuckenweg führt durch den idyllischen Ort entlang alter Eichen und Fachwerkhäuser, über 2 Flüsse, an einer wunderschönen Kirche und historischen Wassermühle vorbei. In der Perle der Südheide gibt es die Gelegenheit für einen ersten Snack, bevor gestärkt entlang des Fluss-Wald-Erlebnispfades in Richtung Faßberg gewandert wird. Der Pfad verläuft parallel zur Örtze und verspricht eine dschungelähnliche Atmosphäre. Über den kleinen Ort Poitzen führt der Weg schließlich nach Faßberg.


Wacholderwald – der Wald in der Teufelsheide

Auf dem weiteren Weg wird das kleine Bauerndorf Schmarbeck durchwandert. Über Kopfsteinpflaster und vorbei an wunderschönen reetgedeckten Ställen führt der Weg zwischen Feldern auf den zweiten Gipfel – dem Faßberg. Hier wird eine Pause auf dem idyllisch gelegenen Picknickplatz in der Nähe des Gipfelkreuzes eingelegt. Mit gesunden Snacks, Kaltgetränken, Kaffee und Tee werden die Wanderer verwöhnt. Der Heidschnuckenweg verläuft durch weitläufige Heideflächen in einer hügeligen Landschaft und ermöglicht weite Aussichten über die Südheide. Die dichten Wacholderbestände gelten als der schönste und größte Wacholderwald Niedersachsens.


Auf zum 3. Gipfel und Endspurt

Am späten Nachmittag erreichen die Gipfelstürmer den Haußelberg und schauen von 116 Metern Höhe in Richtung Norden. Nach einer kleinen Pause am schönen Aussichtspunkt wird der Heidschnuckenweg verlassen. Nach etwa vier Kilometern gelangt die Gruppe auf den Spuren der Heidschnucken auf den 1000 Jahre alten Hof der Familie Kuhlmann. „Hier lassen sie den Wandertag unter dem schönen Fachwerkpavillon mit Blick auf die reetgedeckten Ställe bei einer Verköstigung mit hofeigenen Produkten gemeinsam ausklingen. Von hier aus wird der Rücktransport der Fahrer zu den Pkws organisiert. Genauerer Informationen zu diesen Veranstaltungen mit den entsprechenden Daten und Anmeldeverfahren sowie dem jeweiligen Veranstaltungsort finden Sie unter www.bingo-umweltlotterie.de/woche-der-natur-2024/veranstaltungen.


Text: Paul Hicks

Comments


bottom of page