top of page
Premium-Sidebar-Hintergrund-580x740.jpg
bkk_hintergrund.jpg

Anzeigen

IKK classic
ah_speckhahn_5_ford_puma_top_rectangler_300x160_NEU.gif
Top_Rectangle_300 x160 CH_be_happy.jpg
  • Extern

Wildniscamp und Bushcrafting auf Gut Sunder


Foto: Andrea Goike

MEISSENDORF. Über das verlängerte Himmelfahrtswochenende bietet die NAJU (Naturschutzjugend) Niedersachsen allen interessierten NaturliebhaberInnen im Alter von 15 bis 27 Jahren eine intensive Erfahrung in und mit der deutschen Wildnis. Noch sind einige freie Plätze zu vergeben.


An insgesamt vier ereignisreichen Tagen tauchen wir gemeinsam in die Geheimnisse der deutschen Wildnis ein und erlernen die Kunst des Bushcraftings. Ob Hüttenbau, Feuer machen, Kochen über dem Lagerfeuer, Schmieden eines eigenen Schnitzmessers, Sammeln und Verarbeiten von Heilkräutern, Spurenlesen oder Orientierung im Wald mit und ohne Kompass, in diesem Camp kommen alle auf ihre Abenteurerkosten. Jede/r darf mitmachen und sich "in der eigenen Komfortzone" bewegen. Ob es sich nachts im Zelt, oder in einem selbstgebauten Unterschlupf gemütlich gemacht wird, steht allen Teilnehmenden selbstverständlich frei. Unser Motto: Alles kann, nichts muss!


"Wir wollen der zunehmenden Naturentfremdung unserer Gesellschaft und den daraus resultierenden negativen körperlichen und psychischen Folgen entgegenwirken. Deshalb möchten wir auch in diesem Jahr die Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit unserem Wildniscamp in den Fokus nehmen. Denn durch den zunehmenden Gebrauch von digitalen Medien entfernen wir uns immer mehr von der uns umgebenen Natur", so die NAJU.


In den letzten Jahren habe die Umweltthematik ein größeres Bewusstsein in den Köpfen der Menschen geschaffen. "Ein Teil davon ist die Wildnispädagogik, in der es sowohl um die Verbindung mit der Natur, als auch um die eigene individuelle Persönlichkeitsentwicklung geht. Ziel ist es unter anderem, eigene Stärken und Grenzen durch Selbsterfahrung in der Natur zu erkennen und die Komfortzone sanft zu erweitern".


Die NAJU-Regionalbetreuerin für Weser-Mitte und Südostniedersachsen Melanie Bänsch ist gelernte Wildnispädagogin und wird die Teilnehmenden durch das vielseitige Programm führen. Gemeinsam mit Wildnisexperte Peter Nydegger von der Wildnisschule Bärentatze und dem Team der NAJU-Landesgeschäftsstelle möchte sie das Wildniscamp erneut zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen. Voller Vorfreude berichtet Bänsch: „Wir wollen uns die Wildnis nicht zum Gegner machen der bezwungen werden möchte, sondern tief in das verwobene Netzwerk eintauchen. Mit der Natur in Einklang kommen und Teil des großen Ganzen werden, lautet das Motto unser vier Tage Abenteuer und Selbsterfahrung. In unserer gemeinsamen Zeit mischen wir ursprüngliche Überlebenstechniken mit dem alten Wissen der Urvölker.“


Das Camp findet vom 26. bis 29. Mai 2022 auf NABU Gut Sunder für junge Menschen im Alter von 15 bis 27 Jahren statt. Anmeldung unter: https://www.naju-niedersachsen.de/freizeiten-seminare/freizeiten-f%C3%BCr-jugendliche/wildniscamp/


Hintergrundinfo: Die Naturschutzjugend (NAJU) ist die eigenständige Jugendorganisation im NABU und bundesweit aktiv. Junge NABU-Mitglieder sind automatisch Teil der NAJU. Im größten Jugendumweltverband Niedersachsens sind aktuell über 20.000 Mitglieder aus über 110 Jugend- und Kindergruppen im Natur- und Umweltschutz aktiv. Weitere Informationen unter: www.NAJU-niedersachsen.de.

Comments


bottom of page